<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

09.08.2014 01:00
Die Wut des Imperators:
Chaos soll die Welt verschlingen!

Der emeritierte US-Soziologieprofessor James Petras rechnet mit der chaotischen, kriegstreiberischen Politik der USA und der EU ab und warnt auch vor dem finalen Atomkrieg - Einführung: Das Chaos regiert und breitet sich aus, weil wutschnaubende Verführer in den USA und in Europa und ihre Anhänger und Verbündeten mit ihren Kriegen ganze Völker morden. Ihre Söldner verwüsten Syrien, Israel fliegt Terrorangriffe auf Gaza, und in der Ukraine, in Pakistan, im Irak, in Afghanistan, in Libyen und in Somalia toben Stellvertreterkriege. [Quelle: luftpost-kl.de] JWD

Millionen Flüchtlinge fliehen aus zerstörten Dörfern und Städten. Nichts ist mehr heilig. Niemand wird verschont. Behausungen, Schulen und Krankenhäuser werden zerschmettert, und ganze Familien werden umgebracht.

Das Chaos ist beabsichtigt

Im Zentrum des Wahnsinns schlägt Präsident Obama mit irrem Blick ohne Rücksicht auf die Folgen wild um sich und riskiert ein finanzielles Debakel oder sogar einen Atomkrieg. Er drängt auf Sanktionen gegen den Iran, verhängt Sanktionen gegen Russland, stellt Raketen auf, die in nur fünf Minuten Moskau erreichen können, lässt mit Drohnen in Pakistan, im Jemen und in Afghanistan morden, bewaffnet Söldner und lässt sie Syrien verwüsten, im Irak trainiert und rüstet er Kurden aus und finanziert das Blutbad, das Israel in Gaza anrichtet.

Das Chaos führt aber nicht zum Erfolg

Der Chaos-Präsident ist blind für die Tatsache, dass man mit dem Aushungern seiner Gegner nicht ihre Unterwerfung erreichen kann: Damit zwingt man sie nur dazu, sich gemeinsam zu widersetzen. Mit dem Betreiben von Regimewechseln und dem Anzetteln von Stellvertreterkriegen durch Vorwände und Gewalt wird der soziale Zusammenhalt von Gesellschaften zerstört: Damit macht man Millionen von Bauern und Arbeitern zu entwurzelten Flüchtlingen. Volksnahe soziale Bewegungen werden durch organisierte kriminelle Banden und marodierende Armeen abgelöst.

Mittelamerika, das seit Jahrzehnten von den USA mit Stellvertreterkriegen überzogen wird, die grundlegende strukturelle Reformen verhindern, ist zu einem unerträglichen chaotischen Inferno für Millionen Menschen geworden. Mehrere zehntausend Kinder fliehen vor der von "freien Märkten" verursachten Massenarmut und der Gewalt von Militärs und Gangsterbanden. Die Kinderflüchtlinge werden an der US-Grenze aufgegriffen und in behelfsmäßig errichtete Massenlager gepfercht, in denen sie der psychischen, physischen und sexuellen Gewalt von Aufsehern und Wächtern ausgesetzt sind. Wenn diese mitleiderregenden Kinder den Lagern entrinnen, erleben sie den rassistischen Hass von sich bedroht fühlenden Randgruppen der US-Bevölkerung, die nicht begreifen, dass diese Kinder nur der Hölle entkommen wollen, die der US-Regierung anzulasten ist.

Die US-gestützten Kiewer Flugaufsichtsbehörden dirigierten internationale Passagierflugzeuge über Kampfgebiete, die mit Flugabwehrraketen gespickt waren, während die Kampfjets der Kiewer Regierung rebellische Städte und Dörfer bombardierten. Prompt wurde ein Flugzeug abgeschossen, und fast 300 Zivilisten stürzten in den Tod. Sofort überschüttete Kiew den russischen Präsidenten Putin mit einer Flut nicht belegter Anschuldigungen, die von den westlichen Medien übernommen und weiterverbreitet wurden, bevor die Tragödie oder das Verbrechen untersucht werden konnte. Der kriegslüsterne Präsident Obama und die ihm sklavisch ergebenen Ministerpräsidenten und Premierminister der EU stellten Ultimaten und drohten, Russland als Pariastaat zu isolieren. Alle riefen nach Sanktionen, aber vorher muss Frankreich der russischen Marine noch Schiffe für 1,5 Milliarden Dollar verkaufen, und die Londoner City will die russischen Oligarchen, die ihr Geld durch Beteiligungen an FIRE (an Feuer- oder anderen Versicherungen und Immobilien in London) waschen, von den Sanktionen ausnehmen. Der Kalte Krieg ist in einer besonders schmutzigen Form zurückgekehrt, soll die Geschäfte aber möglichst wenig behindern.

Die Konfrontation der Atommächte rückt immer näher. Und die Wahnsinnigen in den baltischen Staaten und in Polen schreien am lautesten nach einem Krieg gegen Russland, obwohl sie unter den ersten wären, die eingeäschert würden.

Die Kriegsmaschinerie Israels häuft jeden Tag mehr Kinderleichen in Gaza auf und spuckt immer neue Lügen dazu aus. Jubelnde israelische Juden beklatschen von ihren befestigten Hügeln aus jede eigene Bombe und jede eigene Rakete, die in Wohnungen und Schulen in dicht besiedelten Gebieten im Gaza-Streifen einschlägt. Eine Gruppierung aus orthodoxen und weltlich eingestellten jüdischen Unternehmern in Brooklyn hat Gruppenreisen organisiert, deren Teilnehmer tagsüber die Heiligen Stätten besuchen und nachts die "Feuerwerke" über Gaza bestaunen können ... Gegen einen kleinen Preisaufschlag sind Nachtsichtbrillen zur Beobachtung fliehender Mütter und brennender Kinder erhältlich.

Auch der US-Senat hat wieder einstimmig die Unterstützung des jüngsten israelischen Massenmords beschlossen – kein Verbrechen (der israelischen Streitkräfte) ist brutal genug, um Skrupel bei führenden US-Politikern zu wecken. Wieder haben sie sich der schriftlich erhobenen Forderung der Präsidenten der 52 größten jüdischen Organisationen in den USA gebeugt. Gemeinsam mit diesen lassen sie das apokalyptische Ungeheuer los, das den Palästinensern das Fleisch von den Knochen nagt.

Verflucht noch mal, die französischen Zionisten haben sogar den "sozialistischen Präsidenten" Hollande dazu gebracht, in Paris alle Demonstrationen gegen den Völkermord im Gaza-Streifen als "antisemitisch" zu verbieten. Demonstranten, die den Widerstand der Palästinenser unterstützten, wurden von Spezialkräften der Polizei mit Tränengas besprüht und zusammengeschlagen. Auch der "Sozialist Hollande" knickte vor mächtigen Zionisten-Organisationen ein und verriet die republikanischen Traditionen Frankreichs und die in seinem Land erkämpften Menschenrechte.

Die jungen Pariser Demonstranten haben sich in der guten Tradition der Pariser Kommune mit Barrikaden und Pflastersteinen zur Wehr gesetzt und die Fahnen eines freien Staates Palästina geschwenkt. Keine einzige "rote Fahne" war zu sehen: Die französischen Linken verkrochen sich unterm Bett oder machten Urlaub.

Auch außerhalb der "Schlachtfelder" gibt es Vorzeichen drohenden Unheils. Die Aktien steigen, obwohl die Wirtschaft stagniert. Wilde Spekulanten toben sich aus und vergrößern die Kluft zwischen der virtuellen und der realen Wirtschaft vor dem "Wolkenbruch", der mit einem unvermeidlichen Börsenkrach das wirtschaftliche Chaos noch ausweiten wird.

In Detroit, einer einst blühenden US-Industriestadt, wurde zehntausenden verarmter Einwohnern das Trinkwasser abgestellt, weil sie es nicht mehr bezahlen können. Mitten im Sommer müssen die betroffenen Familien ihre Notdurft in Gängen, Gassen und leer stehenden Wohnungen verrichten. Ohne Wasser können die Toiletten nicht gespült und die Kinder nicht gewaschen werden.

Roscoe, der dafür verantwortliche Klempnermeister, sagte, er mache nur seinen Job. Und unsere berühmten Wirtschaftswissenschaftler behaupten, Detroit sei dabei, "sich wirtschaftlich zu erholen" ... die Profite steigen wieder – nur die Menschen leiden.

Die Produktivität hat sich verdoppelt, und die Spekulanten sind zufrieden. Pensionen werden gekürzt, und die Löhne sind viel zu niedrig, aber die Detroit Tigers (ein Baseball-Team) stehen auf dem ersten Platz in der Tabelle.

Überall werden öffentliche Krankenhäuser geschlossen. In der Bronx und in Brooklyn (zwei Stadtteilen in New York) sind die Notaufnahmen völlig überlastet. Auch dort herrscht nur noch Chaos! Das medizinische Personal arbeitet in 36-Stunden-Schichten ... und die Kranken und Verletzten gehen das Risiko ein, von einem völlig übermüdeten Mediziner behandelt zu werden.

Für die Eliten gibt es in Manhattan genügend Privatkliniken und Arztpraxen im Boutique-Stil.

Auch in Skandinavien wurde der Putsch in Kiew begrüßt. Der schwedische Außenminister Bildt ruft zu einem neuen Kalten Krieg gegen Russland auf. Der dänische Gesandte und NATO-Generalsekretär Rasmussen würde nach dem "Sieg" der NATO in Libyen am liebsten auch Syrien bombardieren und noch mehr verwüsten.

Die deutsche Regierung lässt den Genozid der israelischen Armee an den Palästinensern in Gaza einfach geschehen; wegen der vor über 70 Jahren von den Nazis an den Juden begangenen Verbrechen glaubt sie, sich keine Kritik (an den von Juden an den Palästinensern begangenen Verbrechen) leisten zu können.

Die von Saudi-Arabien finanzierten terroristischen Dschihadisten im Irak wollen ihre "unendliche Gnade" dadurch unter Beweis gestellt haben, ... dass sie tausende von Christen, die seit der Antike in Mossul zu Hause waren, nur vertrieben haben. Die fast 2.000-jährige Anwesenheit der Christen habe lange genug gedauert! Wenigstens konnten die meisten von ihnen noch mit dem Kopf auf dem Rumpf entkommen.

Chaos herrscht überall

Mehr als 100.000 Agenten der US National Security Agency / NSA werden dafür bezahlt, zwei Millionen US-Bürger islamischen Glaubens und Muslime, die sich nur zeitweise in den USA aufhalten, auszuspionieren. Milliarden Dollars werden ausgegeben, um mehrere Millionen Gespräche aufzuzeichnen, islamische Wohltätigkeitsorganisationen zu überwachen und Menschenfreunde islamischen Glaubens verdeckt zu beobachten.

Wo die nächsten Bomben fallen werden, weiß niemand, die Menschen fliehen aber trotzdem. Millionen fliehen vor dem Chaos. Aber, wohin sollen sie fliehen?

Die Franzosen fallen in ein halbes Dutzend afrikanische Staaten ein, Frankreich nimmt aber keine Flüchtlinge auf. Tausende sterben in der Wüste oder ertrinken bei der Überfahrt im Mittelmeer. Diejenigen, die es schaffen, werden als potenzielle Kriminelle in Ghettos und Lager verbannt.

Chaos herrscht in Afrika, im Nahen und Mittleren Osten, in Mittelamerika und in Detroit.

Die Grenze zwischen den USA und Mexiko ist zu einem riesigen, multinationales Gefangenenlager verkommen. Meine Generation erkennt diese Grenze nicht wieder.

Chaos herrscht auf den Märkten. Chaos manifestiert sich auch in den Sanktionen: gestern der Iran, heute Russland und morgen China? Washington, sei auf der Hut! Deine Gegner schließen sich zusammen, sie treiben Handel miteinander, treffen Vereinbarungen und bauen eine gemeinsame Verteidigung auf; ihre Verbindungen werden immer stärker.

Das Chaos regiert auch in Israel. Kriegslüsterne israelische Militärs entdecken gerade, dass auch Angehörige des von Gott auserwählten Volkes verbluten und sterben, oder Gliedmaßen und Augen in den Gassen Gazas verlieren können – im Kampf gegen armselig bewaffnete Jungen und Männer, die ihre Stadt verteidigen. Werden die Israelis, wenn sich ihr Beifall in Klagen verwandelt, Bibi (Netanjahu), ihren koscheren Schlächter, wieder zum Premierminister wählen? Die Juden im Ausland, die großzügigen Spender, die Lobbyisten und die in ihren Sesseln sitzenden Schreibtischmörder werden sich fraglos ohne Reue, Trauer oder jede Selbstkritik schnell an jedes neue Gesicht gewöhnen – wenn es (ihrer Meinung nach) gut für Israel und für die Juden ist.

Chaos herrscht in New York. Ein Gericht hat den Finanzhaien mit ihren Geier-Fonds die tausendprozentige Erstattung alter argentinischer Staatsanleihen zugesprochen. Wenn Argentinien diese finanzielle Erpressung zurückweist und den Staatsbankrott erklärt, wird das auf den globalen Finanzmärkten hohe Wellen schlagen. Die Gläubiger werden verunsichert zu zittern beginnen: Die Angst vor einer neuen Finanzkrise wird wachsen. Können zahlungsunfähige Banken dann noch einmal mit Milliarden Dollars gerettet werden?

Wo soll das Geld herkommen? Schon jetzt laufen die Geld-Druckpressen Tag und Nacht. Es gibt nur wenige Rettungsboote ... und die reichen gerade für die Bankiers der Wall Street. Die übrigen 99 Prozent werden schwimmen müssen und viele werden von den Haien gefressen werden.

Die korrupte Finanzpresse empfiehlt den (westlichen) Warlords nur noch, welches Land sie als nächstes bombardieren und welchem sie Wirtschaftssanktionen auferlegen sollen; sie hat die normale Wirtschaftsberatung eingestellt und weist Kapitalanleger auch nicht mehr auf lukrative Märkte hin. Ihre Herausgeber empfehlen nur noch den Kauf übergroßer Matratzen zum Abbremsen der Bankenzusammenbrüche.

Der US-Präsident steht am Rande eines Nervenzusammenbruchs: Er ist als Lügner entlarvt, der sich mit Münchhausen messen kann; Obama leidet unter politischer Paranoia, Kriegshysterie und Größenwahn. Verbal läuft er Amok: "Ich führe die Welt, wenn die USA nicht führen, bricht das Chaos aus!" Die Welt ist da aber ganz anderer Meinung: "Die USA verursachen das Chaos!"

Die Wall Street lässt Obama fallen. Die Russen haben ihn ausgetrickst. Die chinesischen Kaufleute machen jetzt überall die Geschäfte, die früher US-Kaufleute gemacht haben und eigentlich heute noch machen sollten. Sie spielen mit manipulierten Würfeln. Die störrischen Somalis weigern sich, einem schwarzen Präsidenten zu gehorchen: Sie lehnen diesen "Martin Luther King mit Drohnen" ab. Die Deutschen lutschen total konsterniert ihre Daumen, weil ihre "amerikanischen Freunde" sie überwachen und ihre sämtlichen Gespräche mithören ... und auch noch behaupten, das geschehe nur zu ihrer Sicherheit! "Die US-Konzerne sind undankbar, obwohl ich so viel für sie getan habe," beklagt sich der erste schwarze Präsident. "Sie begehen Steuerflucht, lassen sich aber trotzdem subventionieren!"

Die Endlösung: Alles endet im Chaos.

Die einzige Lösung scheint zu sein, so weiterzumachen wie bisher: Chaos gebiert nur immer neues Chaos. Der Präsident kämpft um seinen "Führungsanspruch". Er stellt seinen engsten Beratern sehr schwierige Fragen: "Warum können wir nicht einfach Russland bombardieren, wie Israel gerade Gaza bombardiert? Warum bauen wir keinen "Iron Dome" über Europa (wie ihn die israelischen Streitkräfte über Israel gebaut haben, (weitere Infos)) und schießen die russischen Atomraketen einfach ab, während wir unsere Raketen von unseren neuen Basen in der Ukraine aus auf Moskau abfeuern? Welche Staaten sollen wir mit unserem Abwehrschild schützen? Ich bin sicher, dass die Menschen in Osteuropa und im Baltikum froh sind, ihr Leben opfern zu dürfen. Immerhin waren ihre Regierungen am wildesten auf einen Krieg mit Russland. Wenn ihre Länder zur Belohnung atomar verwüstet werden, müssen sie diesen geringen Preis zur Sicherung unseres Erfolges eben zahlen."

Die zionistische Lobby wird darauf bestehen, dass unser "Iron Dome" auch Israel abschirmt. Die Saudis könnten versuchen, die Russen wenigsten zur Verschonung ihrer Ölfelder zu bewegen, wenn Moskau die US-Raketenbasen bei Mekka ins Visier nimmt. Unsere (dann ebenfalls) radioaktiv verseuchten Verbündeten im Nahen Osten müssten sich dann aber nach einem neuen Heiligen Land umsehen. Wollen Obama und seine Berater die asiatische Bevölkerung nur um eine oder um zwei Milliarden Menschen reduzieren? Planen sie schon mehrere hundert Hiroshimas, weil die Chinesen die "roten Linien" des Präsidenten überschritten haben: Die Wirtschaft und der Handel Chinas sind zu schnell gewachsen, haben sich zu weit ausgebreitet, sind zu konkurrenzfähig und zu kompetent geworden, haben ihre Marktanteile zu erfolgreich vergrößert, haben unsere Warnungen ignoriert und unsere unvergleichliche Militärmacht unterschätzt.

Auf den größten Teil Asiens wird radioaktiver Fallout niedergehen, als Kollateralschäden werden Millionen tote Inder und Indonesier zu beklagen sein. Die Überlebenden werden Feste mit "verstrahlten Fischen" aus kochenden Meeren feiern können.

Nach dem Chaos: Ein neues Amerika?

Weil unser "Iron Dome" uns doch nicht so perfekt schützen konnte, werden diejenigen, die aus Bunkern kriechen, nur noch strahlende Asche vorfinden. Dann können sie kurz von einem neuen Amerika ohne Kriege und Armut träumen. Die Regierung der Chaoten wird zu Ende sein. Dann wird nur noch Friedhofsruhe herrschen. Nicht nur die Imperatoren werden ausgespielt haben. Und wir werden noch immer nicht wissen, wer diese Rakete abgefeuert hat, die das malaysische Verkehrsflugzeug mit 300 Passagieren und seiner Mannschaft abstürzen ließ.

Wir werden nicht wissen, wie viele palästinensische Eltern und Kinder das auserwählte Volk Israel in Gaza wirklich abgeschlachtet hat. Wir werden auch nicht wissen, ob die Sanktionen gegen Russland gewirkt hätten.

Das wird im Post-Atomzeitalter nach dem Chaos auch nicht mehr von Bedeutung sein ...

Link zum übersetzten Originaltext bei ' luftpost-kl.de ' (PDF) ..hier


Anmerkung: Eigentlich wollte ich nur einige Passagen aus dem übersetzten Text zitieren. Aber was soll man hier weglassen? Wer glaubt der Autor habe überzeichnet, der hat nicht verstanden was sich momentan auf dieser Welt abspielt. Das sind wüste Eroberungskriege einer im verborgenen agierenden, völlig durchgeknallten Finanzelite, die skrupellos ihre Weltherrschaftpläne (NWO) realisieren, bzw. weiter ausbauen will. Diesen kranken Gehirnen, einer Hand voll Wirtschaftsführern, sind wir ähnlich nackt ausgeliefert, wie es die Palästinenser im Gaza-Streifen ihren Peinigern gegenüber sind.

Nachdem ich jetzt gelesen habe, dass selbst die Hamas eine Gründung des israelischen Geheimdienstes ist, wird vorstellbar, welche gezinkten Karten bei den lächerlichen Raketenangriffen gegen Israel im Spiel sein könnten. Die Rothschilds haben schon immer auf beiden Seiten mitgemischt. Ich spreche bewusst nicht von Obama, denn dieser ist meines Erachtens ein armer Wicht im großen Marionettenspiel der Dirigenten Rothschild & Co. Genügend Erpressungspotential wird auch gegen einen Exjunkie vorhanden sein. Wenn nicht, dann Kennedy.


Passend zum Thema:

09.08.2014 [lupocattivoblog.com]
Verdeckte Kriegsführung – Ein Blick hinter die Kulissen der Machtpolitik
Auf der AZK im Juli 2014 referierte Dr. Daniele Ganser zur verdeckten Kriegsführung des Westens. Dr. Daniele Ganser gehört zu den namhaftesten Historikern im deutschsprachigen Raum. Sein Buch „NATO-Geheimarmeen in Europa – Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung” wurde 2005 veröffentlicht und in zehn Sprachen übersetzt. Es gilt als das Standardwerk zum Thema staatlich organisierter Terror. Diese Publikation machte ihn international bekannt.


Quelle: Gemeinwohl-Projekte.de via Youtube  |  veröffentlicht 07.08.2014


Linkverweise:

NATO-Geheimarmeen in Europa – Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung – Ein durch die NATO und die militärischen Geheimdienste koordiniertes Netzwerk von Geheimarmeen war bis zum Auseinanderfall der Sowjetunion in mehreren westeuropäischen Ländern in schwere Verbrechen verwickelt, darunter Mord, Folter, Staatsstreich und Terror. Daniele Ganser ist in seiner mehrjährigen Forschungsarbeitauf brisante Dokumente gestoßen: Sie belegen, dass die von den USA angeführte Militärallianz nach dem Zweiten Weltkrieg in allen Ländern Westeuropas geheime Armeen aufgebaut hat, welche von den Geheimdiensten CIA und MI6 trainiert wurden. ..weiterlesen

Die Kubakrise – UNO ohne Chance – In einer Zeit, in der Krieg und Terror die täglichen Schlagzeilen dominieren, fragen sich viele Menschen, warum die UNO-Friedensorganisation die Menschheit nicht von der Geißel des Krieges befreien kann. Akribisch recherchiert zeigt dieses Buch erstmals am Beispiel der Kubakrise, wie machtlos die UNO der verdeckten Kriegsführung der Supermächte gegenübersteht. ..weiterlesen

Wenn das die Deutschen wüssten… dann hätten wir morgen eine (R)evolution! War Ihnen geläufig, dass wir bald in die “Vereinigten Staaten von Europa” übergehen und die Menschen in “handelbare Waren” umfunktioniert werden? Haben Sie sich nicht auch schon gewundert, wieso aus dem Arbeitsamt eine “Agentur für Arbeit” geworden ist oder warum Sie vor Gericht als “Sache” behandelt werden und nicht als Mann oder Frau? Und Sie werden wahrscheinlich auch überrascht sein, wenn Daniel Prinz Ihnen die Rolle des Vatikans und der katholischen Kirche darlegt, die darin genauso verwickelt sind wie die City of London. War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? ..weiterlesen

Der Dritte Weltkrieg – Schlachtfeld Europa – Im Kampf um Eurasien und seine Ressourcen wird die derzeit noch dominierende Weltmacht USA von zwei wirtschaftlich stark wachsenden und militärisch aufrüstenden Konkurrenten herausgefordert – von Russland und von China. Überall an den Rändern dieser gewaltigen eurasischen Landmasse kommt es gegenwärtig zu Verwerfungen und offenen Konflikten – jede Seite will die wichtigen Randzonen dominieren, um damit den gesamten Kontinent zu beherrschen. ..weiterlesen

 
<< zurück | Home |