<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

06.09.2018  01:30
Wer will wieder Krieg in Syrien anfangen?
Sieben Jahre nach Beginn des mittels Dschihadisten geführten Krieges gegen Syrien wollen die Befürworter seiner Zerstörung ihn wieder neu beleben. Sie haben jedoch auf dem Feld eine klare Niederlage erlitten, wo die Bevölkerung, nach einigem Zögern, mit überwältigender Mehrheit beschlossen hat, die Republik zu unterstützen. Dieser Versuch, den Krieg wieder neu aufzunehmen, kann nur verstanden werden, wenn sich sein Ziel geändert hat. [Quelle: voltairenet.org] JWD

 Von Thierry Meyssan  |  Voltaire Netzwerk | Damaskus (Syrien) | 5. September 2018



JPEG - 25.1 kB
Quelle: voltairenet.org (verlinkt)

Die kleinen Hala (sechs Jahre) wurde vom MI6 ausgesucht, um einen neuen, dem syrischen "Regime" zugeschriebenen chemischen Angriff gegen die Zivilbevölkerung von Idlib zu verkünden.
 
I

m Januar 2018 wurde in Washington unter dem Vorsitz von David Satterfield die „kleine Gruppe“ erstellt, die das Rumsfeld-Cebrowski-Projekt der Zerstörung der staatlichen Strukturen im Nahen Osten im Allgemeinen und in Syrien im Besonderen wiederbeleben sollte. Sie bestand zunächst aus Saudi Arabien, den Vereinigten Staaten, Frankreich, Jordanien und dem Vereinigten Königreich (aber man war sich einig, dass die arabischen Mitglieder kurzfristig nicht zerstört werden würden).

Zunächst wurde diese Entität geheim gehalten, dann wurde sie allmählich öffentlich bekannt, während Deutschland und Ägypten ihr beigetreten sind. Sie scheint vernünftiger geworden zu sein und nun einen würdigen Ausweg aus der Krise zu suchen. Deshalb nahm sie auch Kontakt mit der Astana-Gruppe (Iran, Russland, Türkei) auf.

Dennoch hat das Vereinigte Königreich das Projekt gegen Syrien wieder neu gestartet und eine Operation unter falscher Flagge in Kafr Zita vorbereitet. Dafür wurden Spezialisten der Firma Olive vor Ort entsandt und chemische Waffen in die Provinz Idlib befördert. Die Weißhelme haben 44 Kinder gekidnappt. Der MI6 plante, sie zu opfern und ihre Ermordung einem chemischen Angriff der syrischen arabischen Armee gegen die "Rebellen" zuzuschreiben.

Der MI6 hatte im Voraus die Verbreitung dieses Giftes zusammen mit der bevorstehenden Zeugenaussage eines kleinen Kindes, Hala (Foto), organisiert. Er hatte am 29. Juli ein Twitter-Konto in ihrem Namen erstellt, und ca. dreißig Medien haben sich sofort damit verbunden und warteten auf ein Signal vom MI6 (Operation "Eyes on Idlib“ [Augen auf Idlib]). Dazu gehören die BBC [1], Radio Free Europe/Radio Liberty [2], BuzzFeed und The Huffington Post [3] ; Medien, die wissentlich an der britischen Kriegspropaganda teilnehmen.

Gleichzeitig hat das Pentagon den Zerstörer USS The Sullivans (DDG-68) mit 56 Marschflugkörpern an Bord in der Golfregion bereitgestellt und einen strategischen Bomber ?-1? mit 24 Luft-Boden AGM-158 JASSM Marschflugkörpern an die Al Udeid Luftbasis in Katar geschickt.

Auch wenn die Verantwortung der britischen Premierministerin Theresia May für die Handlungen des MI6 bestätigt ist, bleibt unklar, wer den US-Militäreinsatz angeordnet hat.

Immer hinter London herlaufend, hat der französische Präsident Emmanuel Macron zur Wiederaufnahme des Krieges vor seinen in Paris versammelten Botschaftern schon Überlegungen angestellt. Unter Verachtung des syrischen Volkes, das seinen Präsidenten demokratisch gewählt hat, hat er ihm daher angeboten, dass er für das syrische Volk entscheide: "Respektieren wir die Souveränität Syriens, aber respektieren wir sie wirklich, indem wir dem Volk gestatten, sich auszudrücken und sie zu verkörpern“, sagte er.

Die Verfasser dieses Plans sind sich gewiss bewusst, dass sie den Krieg bereits verloren haben, wenn man ihn nur aus der syrischen Sicht betrachtet. Ihr neues Ziel scheint aber viel weiter zu gehen. Es handelt sich für sie darum, einen Konflikt mit Russland zu provozieren; das heißt ein Krieg der schnell global werden könnte.

Syrien und Russland haben durch die Enthüllung der Fakten reagiert. Dann hat Russland große Mengen militärischer Ausrüstung mit dem Sparta-3-Containerschiff nach Tartus geschickt. Moskau hat auch seine Präsenz vor der Küste von Syrien (derzeit zehn Schiffe und zwei U-Boote) verstärkt, indem es große militärische Manöver mit 25 Schiffen und 30 Flugzeugen geplant hat.

Das State Department hat überstürzt den Botschafter James Jeffrey entsandt, um die Länder der Region zu beschwichtigen. Er wird in Israel, Jordanien und in der Türkei erwartet. Er wird von David Satterfields Assistent, Oberst Joel Rayburn vom militärischen Nachrichtendienst begleitet. Die US-Delegation wird allen ihren Gesprächspartnern versichern, dass Washington nicht bereit sei, Syrien unter einem fabrizierten Vorwand zu bombardieren.

Nehmen wir das zur Kenntnis.

Wenn die Gastgeber der US-Delegation den Mut haben, werden sie nicht versäumen nach Erklärungen zu fragen: vertritt der Stellvertreter des US-Außenministers für den erweiterten Nahen Osten, David Satterfield, die Politik von George Bush Jr. und Barack Obama oder implementiert er die neue Politik von Donald Trump? Wenn die Position von London auch eindeutig anti-russisch ist, und die des Weißen Hauses pro-russisch [4], was ist dann genau die des Pentagon?

Autor: Thierry Meyssan  | Übersetzung: Horst Frohlich  |  Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

    [1] Die BBC ist der britische öffentlich-rechtliche Rundfunk.

    [2] Radio Free Europe/Radio Liberty ist ein während des Kalten Krieges von der CIA geschaffener und direkt vom Kongress finanzierter öffentlicher Radiosender.

    [3] BuzzFeed und der Huffington Post sind beide von Jonah Peretti geschaffen worden. Sie verfolgen heute eine stramme anti-Trump und anti-russische redaktionelle Linie.

    [4] Das ist der ganze Unterschied mit seinen Vorgängern, George Bush Jr. und Barack Obama. Diese verteidigten beide die transnationalen Finanzinteressen auf Kosten der US-Wirtschaft.

Thierry Meyssan: Politischer Berater, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk: Sous nos yeux - Du 11-Septembre à Donald Trump.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons (CC BY-NC-ND)
 

Link zum Originaltext mit weiteren Leseempfehlungen bei ' voltairenet.org ' ..hier


Passend zum Thema:

13.08.2018  00:00
Die Welteroberer
Der Westen ist bereit, alles zu tun, um Syrien zu unterwerfen. - Die Liste der westlichen Interventionen in Syrien ist lang und vermutlich ist vieles nicht bekannt, weil Geheimdienste und die zuständigen Regierungen noch nicht gezwungen waren, alle Aufträge offenzulegen. [Quelle: rubikon.newsJWD  ..weiterlesen


06.08.2018  13:00
„Deep State“ - US-Machtkampf?: Trump gegen den „Tiefen Staat“
US-Präsident Donald Trump befindet sich aktuell wohl in einem Machtkampf mit den alten Eliten der USA. Darauf weisen frühere Regierungs- und Geheimdienstmitarbeiter sowie Sozialwissenschaftler hin. „Diese Gruppe wird ‚Tiefer Staat‘ genannt und rekrutiert sich aus dem militärisch-industriellen Komplex“, sagt ehemaliger kanadischer Diplomat. [Quelle: SputniknewsJWD  ..weiterlesen 


04.08.2018  00:00
Die Abenddämmerung des Krieges
Wenn man den Krieg in Syrien nicht als ein Ereignis an sich betrachtet, sondern als Höhepunkt eines globalen Konflikts eines Viertel-Jahrhunderts, muss man sich bezüglich der Folgen der bevorstehenden Beendigung der Feindseligkeiten Fragen stellen. Seine Beendigung zeugt von der Niederlage einer Ideologie, diejenige der Globalisierung und des Finanzkapitalismus. Die Völker, die das nicht verstanden haben, vor allem in Westeuropa, stellen sich selbst abseits vom Rest der Welt. [Quelle: voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen
 

02.08.2018 17:00
Im Namen der Freiheit: Der Wunsch, Syrien zu destabilisieren, reicht Jahrzehnte zurück
Assad muss weg, so das transatlantische Credo. Durchschaubar wird das Anliegen bei einem Blick in die jüngere Geschichte. Dieser offenbart, dass der Westen bereits seit Jahrzehnten versuchte, Syrien zu destabilisieren, um es nach seinen Wünschen umzugestalten. [Quelle: RT DeutschJWD  ..weiterlesen
 

<< zurück | Home | Tags: wer will wieder krieg in syrien anfangen, sieben jahre nach beginn, des mittels dschihadisten geführten krieges gegen syrien wollen die befürworter zerstörung, ihn wieder neu&nbsp(), Waffenversorgung, Arabische Republik Syrien, Damaskus (Syrien), Kommunikation