<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen

21.09.2018  01:00
Russland bestreitet die Schlussfolgerungen
der niederländischen Kommission für das MH-17

Die russischen Behörden, die immer noch die Version der Zerstörung der MH-17 durch eine Boden-Luft-Rakete abstreiten, haben Informationen freigegeben, die die Ergebnisse der niederländischen Untersuchungs-Kommission des Absturzes widerlegen. [Quelle: voltairenet.org] JWD

 Voltaire Netzwerk | Internationale Ausgabe | Brennpunkt | Kurz gefasst  | 18. September 2018



Quelle: voltairenet.org (verlinkt)
 

D

as Flugzeug 17 der Malaysia Airlines, zwischen Amsterdam und Kuala Lumpur, wurde während des Fluges am 17. Juli 2014 in der Region von Donezk (Ukraine) während der Kämpfe zwischen der Putschisten- Regierung von Kiew und den Separatisten des Donbass zerstört, und kostete 298 Menschenleben. Seit damals beschuldigt jede Seite die andere, für den Absturz verantwortlich zu sein: die Ukraine beschuldigt die Aufständischen eine BUK-Boden-Luft-Rakete abgefeuert zu haben, während Russland die Ukrainische Luftfahrt beschuldigt, die zivile Boeing abgeschossen zu haben.

Moskau wirft dann zehn Fragen auf, die von Kiew ignoriert werden [1].

Mit der Resolution 2166 schafft der UN-Sicherheitsrat eine "internationale umfassende, gründliche und unabhängige Untersuchung" [2].

Dazu gehören - neben der Ukraine - Deutschland, Australien, die Vereinigten Staaten, Frankreich, Malaysia, das Vereinigte Königreich und Russland. Sie wird von den Niederlanden koordiniert. Jedoch bald unter Verdacht, der Täter zu sein, wird Russland von der Arbeit ausgeschlossen.

Die Suche nach der Wahrheit wird durch den Ost-West Konflikt überschattet. So werden die Vereinigten Staaten versuchen, Präsident Putin für dieses Verbrechen durch den internationalen Strafgerichtshof verurteilen zu lassen, und die Website Internet Bellingcat (dem Atlantic Council nahestehend) wird der niederländischen Kommission Aufschlüsse liefern.

Am 7. Oktober 2014 enthüllte Frans Timmermans, zurzeit des Sachverhalts holländischer Außenminister und derzeitiger erster Vizepräsident der Europäischen Kommission, dass einer der Passagiere Zeit gehabt hatte, eine Sauerstoffmaske zu ergreifen, was der Raketen-These widerspricht [3].

Am 8. Oktober legten die deutschen Geheimdienste (BND - Bundesnachrichtendienst) bei geschlossenen Türen vor der für die Kontrolle der Geheimdienste verantwortliche Kommission des Deutschen Bundestages, Zeugnis ab. Laut dem Spiegel sagten sie (1), dass die von der ukrainischen Regierung zur Verfügung gestellten Fotos falsch seien und (2), dass die Behauptungen von Russland, dass das Flugzeug durch die Streitkräfte der Ukraine abgeschossen worden wäre und dass ukrainische Düsenjäger sich dem Flugzeug genähert hätten auch falsch seien [4].

Laut einer von Professor Ivan A. Andrievskii, erster Vizepräsident der russischen Union der Ingenieure, durchgeführten detaillierten Studie der Trümmer, sei das Flugzeug im Flug unter MG-Feuer geraten [5].

Laut der Komsomolskaya Pravda im Zusammenhang mit der Zeugenaussage eines Offiziers, wäre das Flugzeug durch die ukrainischen Jäger abgeschossen worden [6].

Am 22. März 2016 twittert der niederländischen Abgeordnete Pieter Einbau (Christlicher Demokrat), dass der parlamentarische Untersuchungsausschuss seine Anhörungen bei geschlossenen Türen abgeschlossen habe. Nur die Ukraine könne das Flugzeug zerstört haben [7].

Am 24. Mai 2018 präsentiert die internationale Kommission - ohne Beteiligung von Russland - ihre Arbeit auf einer Pressekonferenz in Amsterdam. Sie erklärt, dass das Flugzeug von einer Boden-Luft Rakete BUK zerstört worden sei, die der russischen Luftverteidigungs-Brigade 53 mit Sitz in Kursk angehöre. Die Niederlande und Australien senden Russland diese Schlussfolgerungen [8], das sie aber zurückweist und eine Liste von Anomalien in der Arbeit der Kommission aufzeigt [9].

Am 17. September 2018 stellt Russland, unter Berufung auf die Fotografien der Kommission, die Nummer der Rakete aus der Düse und des Motors fest. Russland schließt daraus, dass zum Zeitpunkt des Sachverhalts diese Munition nicht Russland gehörte, sondern einer Einheit der ukrainischen Streitkräfte in Lemberg (Lvov). Russland schickt den Beweis für diese Argumentation in die Niederlande.

Übersetzung: Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons (CC BY-NC-ND)
 

Link zum Originaltext mit weiteren Leseempfehlungen bei ' voltairenet.org ' ..hier


Passend zum Thema:

03.06.2018  00:00
"Die Beweise sind absurd!" -  Bernd Biedermann zum MH17-Bericht:
Der ehemalige Offizier der NVA-Luftverteidigung bei Flugabwehrraketen Bernd Biedermann erläutert im Interview mit Maria Janssen die wesentlichen Merkmale eines Abschusses durch eine Raketen wie die eines BUK-Systems, und warum dieser im Fall der MH17 nicht stattgefunden haben kann.  [Quelle: RT Deutsch] JWD  ..weiterlesen


22.07.2017 03:00
3 Jahre nach MH17-Abschuss: Vorwürfe gegen Russland nicht stichhaltig
Drei Jahre nach dem Absturz der Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 im umkämpften Gebiet der Ostukraine sind die Zusammenhänge immer noch nicht stichhaltig geklärt. Westliche Leitmedien und Rechercheteams stellen zwar Russland als Schuldigen dar, jedoch mit offenkundig unstimmigen und auch gefälschten Beweismitteln. [Quelle: kla.tv] JWD  ..weiterlesen


06.10.2016  10:00
„Untersuchungsbericht“ zu MH 17 – und andere Lügen der Kriegstreiber
Man stelle sich einen Strafprozess vor, bei dem einem Tatverdächtigen das Recht zugesichert wird, darüber zu bestimmen, was gegen ihn verwendet oder davon veröffentlicht werden darf. Das würde jedem Rechtsverständnis und Rechtsstaat Hohn sprechen. Genau das ist aber geschehen im Fall des Abschusses der MH 17. Kiew, das zweifellos in den Vorgang verwickelt ist, ist das Recht zugesichert worden, darüber zu entscheiden, was an Untersuchungsergebnissen veröffentlicht werden darf...  [Quelle: AnderweltOnline | von Peter Haisenko]  JWD  ..weiterlesen


15.08.2016  01:40
MH17 – NEWSFRONT bietet den sachlichen Journalismus, den ARD und ZDF verweigern
In einem Konflikt gibt es immer zwei Seiten. Um sich eine angemessene Meinung bilden zu können, muss man sich zunächst einmal beide Seiten anhören und dann gegebenenfalls die Hintergründe betrachten, vor denen beide Seiten ihre Argumente entfalten. Einer der entlarvensten Aspekte der westlichen Propaganda ist, dass sie russische Medien am liebsten komplett unter­drücken würden. Wo das nicht geht, wird gegen diese Medien gehetzt und agitiert. Warum wohl? [Quelle: Propagandaschau]  JWD  ..weiterlesen


16.12.2015 19:50
MH17 - Abschlussbericht offensichtlich falsch
Die holländische Untersuchungskommission veröffentlichte am 13.10.2015 einen Abschlussbericht zum Absturz des Fluges MH17. Danach soll eine Boden- Luftrakete russischer Bauart auf die Boeing 777 abgeschossen worden sein. Belastbare Fakten dazu, die ggf. Rückschlüsse auf die Täter erlauben würden, wurden nicht geliefert. Australische Ermittler und Gerichtsmediziner zweifeln ebenso am Untersuchungsergebnis wie niederländische Kollegen.  JWD  ..weiterlesen


17.10.2015 02:25
Der MH17-Bericht: Was nicht passt, wird passend gemacht
DER FEHLENDE PART - Im Interview mit Jasmin Kosubek erklärt der holländische Journalist und Autor des Buches „MH17: The Cover-Up Deal“, Joost Niemöller, warum er die Objektivität der offiziellen MH17-Untersuchung anzweifelt und warum er glaubt, dass eine wichtige Chance zur Wahrheitsfindung verpasst wurde. [Quelle: RT Deutsch] JWD  ..weiterlesen


15.10.2015 02:40
MH 17 – Der politische „Abschlussbericht“
Russland, USA und NATO wissen, wer und wie die MH 17 abgeschossen hat. Und zwar schon lange. Seit geraumer Zeit beobachte ich, wie allseits nach einer politischen Lösung gesucht wird, die niemanden ernsthaft beschädigt. Die zurückhaltende Position Russlands ist schwer erklärbar und wohl dem Umstand geschuldet, dass Russland nicht an einer Eskalation gelegen ist. Der holländische Abschlussbericht vom 13.10.2015 ist folglich einzuordnen als eine politische Stellungnahme, die nicht das Ziel hat, die Vorgänge aufzuklären und schon gar nicht einen Schuldigen zu benennen. [Quelle: anderweltonline.com]  JWD  ..weiterlesen


24.08.2015 19:20
CIA-Veteran McGovern: US-Regierung hält Geheimdienst-Informationen zu MH17 zurück und westliche Medien schweigen dazu
Ray McGovern war 27 Jahre als CIA-Analyst tätig und in dieser Zeit für die morgendliche präsidiale Berichterstattung im Weißen Haus zuständig. Zudem war er in den 1960er Jahren Chef der Abteilung Außenpolitik/Sowjetunion. Danach war er Deputy National Intelligence Officer für Westeuropa. Nach seiner Pensionierung hat er die Organisation „Veteran Intelligence Professionals for Sanity“ (VIPS) mit aufgebaut. In einer aktuellen Analyse äußert sich der CIA-Veteran zum Fall der abgeschossenen MH-17, der mutmaßlichen Zurückhaltung von Informationen durch die US-Regierung und dem unkritischen Schweigen der westlichen Medien. [Quelle: RT Deutsch] JWD  ..weiterlesen


03.06.2015 02.40
ARD und ZDF nehmen unqualifizierte Blogger-“Expertise” als Beweis, Russland Manipulationen im Fall MH17 zu unterstellen
Das Niveau der Propaganda als unterirdisch zu bezeichnen, wäre noch geschmeichelt. Was deutsche Medien an Nebelkerzen, Lügen und Desinformation über den Konflikt in der Ukraine verbreiten und was sie darüber hinaus an Informationen verschweigen, spottet jeder Beschreibung und rechtfertigt nicht nur den Begriff “Lügenpresse”, es zwingt jeden ansatzweise objektiven Beobachter diesen Begriff zu verwenden, wenn er sich diesem Thema angemessen artikulieren möchte. [Quelle: Propagandaschau]  JWD  ..weiterlesen


29.04.2015 10:40
MH 17: Die ARD als Sprachrohr der CIA
„Die Story im Ersten – Todesflug MH 17“. Man durfte gespannt sein auf neue Erkenntnisse, die etwas mehr Licht ins Dunkel dieser Katastrophe bringen. Weit gefehlt! So bleibt mir nur, den Redakteuren und Transatlantikern der ARD zu gratulieren zu ihrem am 27. April 2015 gesendeten „Meisterwerk“: Selten habe ich einen perfider und perfekter aufgebauten Propagandafilm gesehen. [Quelle: anderweltonline.com]  JWD  ..weiterlesen


15.04.2015 00:00
MH 17 und KAL 007 – gleiche Taktik, vorsätzliche Lügen
Manchmal findet man ein publizistisches Juwel, das es heute so nicht mehr gibt. Die Transatlantiker wissen das zu verhindern. DIE ZEIT berichtete am 4. Oktober 1996 darüber, wie die Fakten über den Abschuss der KAL 007 am 31. August 1983 von den USA propagandistisch verfälscht worden sind. Es handelt sich hierbei sicher nicht um das einzige Mal und die Parallelen zu MH 17 drängen sich geradezu auf. [Quelle: anderweltonline.com / Peter Haisenko] JWD  ..weiterlesen


31.03.2015 00:00
Nachrichtenagentur Reuters verfälscht Aussagen eines Augenzeugen zu MH17
RT deckt auf - Reuters, eine der größten internationalen Nachrichtenagenturen, hat Zeugenaussagen zu MH17 massiv verfälscht. Ein ukrainischer Zeuge des Absturzes von MH17 aus der Region Lugansk erklärte gegenüber RT, dass Reuters sein Interview zum Absturz der malaysischen Airline MH17 genau in das Gegenteil verdreht hat. [Quellen: RT Deutsch] JWD  ..weiterlesen


22.03.2015 00:00
Ex-Lufthansa-Pilot: MH17 dürfte von ukrainischer SU-25 abgeschossen worden sein
Das tragische Ende vom Flug des MH17 der Malaysia Airlines: Alle Fakten sprechen für einen Abschuss durch einen Kampfjet der Ukraine. Doch der Westen verschweigt bewusst wichtige Details. [Quelle: Sputniknews]  JWD  ..weiterlesen


12.03.2015 23:00
MH 17 – Das Imperium schlägt zurück
Von Peter Haisenko - In gewisser Weise fühle ich mich geehrt: Nur drei Tage nach Veröffentlichung meiner neuesten Analyse zu MH 17 reagieren die Transatlantiker in den großen Medien. Die SZ und ARD holen alte Propagandalügen aus dem Keller und präsentieren angebliche Zeugen für den „Nachweis“, dass meine Analyse nicht stimmen kann.. [Quelle: anderweltonline.com]  JWD  ..weiterlesen


08.03.2015 00:20
MH 17 – Abschuss durch ukrainische SU 25 ist bewiesen
Der erste „Bericht“ der holländischen Kommission zum Absturz der MH 17 über der Ostukraine war beschämend nichtssagend. Er konnte sich auch nicht auf Fakten stützen, die nur belegt werden können, wenn die Wrackteile ordentlich untersucht werden. Ein Teil der Flugzeugreste ist seit einigen Monaten nach Holland gebracht worden und jetzt lässt sich zweifelsfrei belegen, was an diesem schrecklichen 17. Juli 2014 geschehen ist: Die „Haisenko-Analyse“ ist vollständig bestätigt. [Quelle: anderweltonline.com]  JWD  ..weiterlesen


15.01.2015 20:20
Wie stürzte die MH17 ab?
KenFM im Gespräch mit: Peter Haisenko - Peter Haisenko war über 30 Jahre Luftkapitän bei der Deutschen Lufthansa. „Fliegen ist besser als Arbeiten“, sagt er schmunzelnd im Gespräch mit KenFM. [Im Gespräch] ging es vor allem um den immer noch ungelösten Absturz der MH17 über der Ukraine. [Quelle: KenFm via Youtube] JWD  ..weiterlesen
 

<< zurück | Home | Tags: russland, bestreitet, die, schlussfolgerungen, der, niederländischen, kommission, für, das, mh-17, Russische Föderation,  Ukraine, Neuer Kalter Krieg