<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

26.01.2020  12:00
Wer regiert die Welt wirklich?–
Jens Berger im Gespräch

In dieser Woche bestimmt das Thema Davos die Schlagzeilen – das sogenannte Wirtschaftsforum ist ein Klassentreffen der Elite. In diesem Jahr steht natürlich das Thema Klimaschutz im Vordergrund. Wie glaubwürdig diese Marschrichtung bei einem Treffen ist, zu dem jeder zweite Gast mit seinem privaten Flugzeug erscheint – wir haben es für euch in Erfahrung gebracht. - Wer regiert die Welt wirklich? Wenn sich jemand seit Jahren mit dieser Frage auseinandersetzt, dann ist es wohl der Journalist und Autor Jens Berger, der sich insbesondere in seiner Analyse komplexer Wirtschafts- und Finanzthemen einen Namen gemacht hat. ... [Quelle: RT Deutsch -Der Fehlende Part-JWD

...Margarita Bityutski hat sich mit dem Experten an einen Tisch gesetzt, um die Frage nach den globalen Machthabern zu beantworten. (18:00 min – 6:25 min)



Screenshot  |  Quelle: RT Deutsch via Youtube

Viele erinnern sich beim Stichwort Libyen an die grausame Ermordung des Ex-Staatsführers Gaddafi im Jahr 2011. Seitdem sind fast zehn Jahre vergangen. Das Land leidet seither unter einem deutlichen Verfall und versinkt in einer Spirale der Gewalt. Mit der Berliner Libyen-Konferenz ist das erdölreichste Land Afrikas wieder in den Fokus geraten. Alexander Palucki hat überraschende Erkenntnisse über die Lage im Land gesammelt. Im Gespräch mit dem Nah- und Mittelost-Experten Prof. Udo Steinbach zeigt er auf, wie Staaten und Konzerne um Einfluss in Libyen ringen.


Quelle:
RT Deutsch via Youtube  |  veröffentlicht 23.12.2019

Wer regiert die Welt wirklich? – Jens Berger im Gespräch [DFP 61]

Link zum Originaltext mit Quellennachweisen bei ' RT Deutsch '  ..hier 

 



Vorbemerkung:
Der Nachfolgende Artikel fast gut zusammen und macht deutlich, wie wenig die aktuell propagierte Klimahysterie mit dem vorgegebenen Ansinnen, das Klima retten zu wollen, etwas zu tun hat. Allerdings ist dem Autor bezüglich seiner einleitenden Worte, wo er von "grünem" Großkapital und linken Journalisten spricht, wohl etwas die Fantasie durchgegangen. Wenn schon, dann könnte man bestenfalls von grün maskiertem Großkapital, bzw. links maskierten Journalisten sprechen. Zumindest grünes, oder auch linkes Großkapital, ist eine Fata Morgana.


25.01.2020 [Quelle: eike-klima-energie.eu von Fred F. Mueller | Teil 1: US-Stiftungen]
Wie „grünes“ Großkapital und linke
Journalisten gemeinsame Sache machen

Zum größten (Selbst-)Betrug der Bewegungen zur Klima-„Rettung“ gehört die Behauptung, man sei eine „Graswurzelbewegung“ von unten, aus dem Volk heraus, und müsse Widerstand leisten gegen das gierige Fossilkapital. In Wirklichkeit steckt hinter den diversen Klimaretter-Gruppierungen eine Allianz der weltweit größten und mächtigsten Kapitalbesitzer, allen voran aus den USA. Das Großkapital hat es längst dank geschickter Tarnmanöver geschafft, die Umwelt- und Klimabewegung vor ihren Karren zu spannen. Eine besonders schäbige Rolle spielten dabei deutsche Journalisten und ihre Verbände sowie „flexible“ Gestalten wie Joschka Fischer. Ihre Hilfe ermöglichte es dem Großkapital, linke und linksradikale Kräfte aus der „68er-Bewegung“ sowie Umweltverbänden zu einem mächtigen politischen Instrument zur Durchsetzung ihrer Interessen zusammenzuführen. Teil 1 beleuchtet die Situation in den USA, der Wiege der Umweltbewegung. [...]
..weiterlesen im Originaltext..

Vollbild ..hier


Vollbild ..hier

In den USA bringen Superreiche traditionell ihr Vermögen vor dem Finanzamt in Sicherheit, indem sie Stiftungen gründen. Dazu werden diese als gemeinnützig deklariert und verfolgen angeblich philantropische Ziele. Umweltschutz und seine heute modernste Variante, der „Klimaschutz“, stehen dabei häufig im Vordergrund. In diesen Stiftungen sind teils enorme Geldmengen gespeichert, man denke nur an Rockefeller Brother, Bill Gates, die Familien Hewlett und Packard sowie zahlreiche weitere. Diese Stiftungen brauchen keine nennenswerten Belegschaften zu finanzieren, müssen keine Investitionen tätigen oder Aktionäre auszahlen – und brauchen sich auch kaum Gedanken über Steuern zu machen. Den Stiftungsverwaltern stehen daher Summen zur nahezu freien Verfügung, die weit über das hinausgehen, was normale Industriebetriebe, kleinere Banken und selbst viele Nationalstaaten aufbringen können.

Die Macht des US-Großkapitals

Die freie Verfügung über solch immensen Reichtum ist gleichbedeutend mit enormer Macht. Und diese setzt das US-Großkapital – viele der Stifter bzw. ihre Nachkommen üben weiterhin bestimmenden Einfluss auf die Führungsgremien aus – konsequent ein, um ihren Einfluss und den Zugriff auf die Vermögen der Bevölkerungen der ganzen Welt rücksichtslos zu erweitern. Man kann den Eindruck gewinnen, dass sie die vom „Club of Rome“ in die Welt gesetzten Untergangsszenarien tatsächlich ernst nehmen und versuchen, sich und ihre von Norden, Osten und Westen her nahezu unangreifbare „Festung USA“ gegen den befürchteten Untergang zu sichern. Dazu passend dreht sich eine der Diskussionsrunden am diesjährigen World Economic Forum in Davos um das Thema „How to survive the 21st century“.

Rezept:
Andere schwach machen, um selbst stark zu bleiben?


Nach den bitteren Erfahrungen in Südostasien, Afghanistan und Nahost scheinen sich die US-Eliten weitgehend von „Weltregierungs“-Illusionen verabschiedet zu haben. Stattdessen verfestigt sich der Eindruck, dass sie als Plan B jetzt das Ziel verfolgen, den Rest der Welt in Chaos und Zersplitterung zu stürzen. Wenn dann das befürchtete Armageddon der Bevölkerungsexplosion losbricht, könnte ihnen dann von dort niemand ernsthaft entgegentreten. Wie sonst soll man es interpretieren, dass überall dort, wo sich die USA in den letzten Jahrzehnten eingemischt haben, anstelle des angeblich beabsichtigten „Nation Building“ weitgehend zerrissene und machtlose „failed States“ zurückgeblieben sind, die von den USA nach Belieben herumgeschubst werden können. Beispiele hierfür sind die südostasiatischen Länder Laos und Kambodscha, sodann Afghanistan, Irak, Somalia und Libyen, aber auch solche Länder, in denen die USA mit anderen Mitteln Bewegungen wie z.B. den „arabischen Frühling“ auslösen konnten. Um auch die offene Südflanke zu sichern, will man jetzt in Richtung Lateinamerika, wo viele schwache und korrupte Regierungen nicht zuletzt dank amerikanischer Interventionen an der Macht sind, jetzt eine gigantische Mauer errichten. Die Zukunft wird zeigen, ob dies nicht nur eine Marotte von Trump ist. Es wäre nicht verwunderlich, wenn angesichts der Elendskarawanen, die sich seit einiger Zeit in Richtung US-Grenze in Bewegung setzen, auch ein zukünftiger demokratischer Nachfolger dieses Bauwerk eher noch komplettieren als abreißen würde.

Auch Europa ist Angriffsziel

Im Rahmen dieser Globalstrategie gehört es augenscheinlich zu den vorrangigen Zielen der USA, potenzielle Rivalen auch unter den entwickelten Nationen möglichst zu schwächen und sie vor allem davon abzuhalten, sich untereinander zu verständigen und so Koalitionen zu bilden, die Amerika gefährlich werden könnten. Im Visier befinden sich insbesondere mögliche Annäherungen zwischen Europa und Russland oder China. Hier findet eine verbissene und sehr intensive Wühlarbeit statt, um mögliche Initiativen in diese Richtung zu unterbinden. Deutlich wurde dies erst kürzlich bei den groben Einmischungen der USA gegen das Erdgas-Pipelineprojekt „North Stream“, das durch massive Sanktionsdrohungen selbst gegen Verbündete torpediert werden soll. Und auch hierbei gibt es kaum Unterschiede zwischen Demokraten und Republikanern. Man braucht sich nur den Spruch „Fuck the EU“ der US-Politikerin Victoria Nuland in Erinnerung zu rufen, als die Europäer nicht so aggressiv in den vom Westen geschürten ukrainischen Bürgerkrieg einsteigen wollten, wie es die USA gerne gehabt hätten.

US-Stiftungen nutzen
Klimaangst als entscheidenden Hebel


Dass hinter den in westlichen Bevölkerungen erweckten Klimaängsten massive US-Kapitalinteressen stecken, kann man sehr anschaulich am Beispiel des Rockefeller Brothers Fund (RBF) erkennen, der schon seit über 35 Jahren diese Bewegungen mit enormen Summen fördert. Einem RBF-Rechenschaftsbericht aus dem Jahr 2010 ist zu entnehmen, dass mit der Förderung von Klimawandelinitiativen bereits 1984 begonnen wurde und diese Aktivitäten seither konsequent aufrechterhalten wurden.

Begonnen wurde zunächst auf höchsten internationalen Ebenen, indem man einige der frühesten Treffen von Befürwortern des Klimawandels organisierte und finanzierte. In dieser Zeit (1988) wurde bereits das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) der Vereinten Nationen gegründet, und im Juni 1992 in Rio de Janeiro kam es zu einer Rahmenkonvention der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC). Bereits in dieser wurden spezifische Ziele des RBF-Programms umgesetzt, bevor es dann in Richtung der Verabschiedung des Kyoto-Protokolls (1997) weiterging. Stolz vermerkt der Rechenschaftsbericht, dass sorgfältig inszenierte Medien- und Kommunikationsstrategien, die vom Fonds beim Treffen in Kyoto selbst unterstützt wurden, eine hilfreiche Rolle bei der Förderung von Verhandlungsfortschritten führten.

Diese Kampagne hatte zur Folge, dass Al Gore während des vorletzten Tages der zweiwöchigen Verhandlungen eine ungeplante Reise nach Kyoto unternahm, um die Unterstützung der USA für ein Reduktionsziel anzukündigen. Nach diesem Erfolg wurde damit begonnen, auch unterhalb der Ebene höchster staatlicher Organe zu arbeiten, zunächst mit Gouverneuren und Bürgermeistern. [...]

Hervorzuheben ist, dass Soros auch besonders enge Beziehungen zu Journalisten-Netzwerken wie Reporter ohne Grenzen und dem Internationalen Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) unterhält. Seine tatsächliche Macht lässt sich u.a. daran ermessen, dass dieser Großkapitalist und Hedgefonds-Manager als Privatmann ohne amtliche Funktion vom damaligen EU-Kommissionspräsidenten Juncker fast wie ein Staatsoberhaupt zu Gesprächen empfangen und vor laufenden Kameras mit Küsschen begrüßt wurde.

Link zum vollständigen Originaltext bei ' eike-klima-energie.eu ' ..hier

 

<< zurück | Home | Tags:  Jens Berger, im Gespräch, Thema Davos, Schlagzeilen, Wirtschaftsforum, Klassentreffen, Elite, Thema Klimaschutz, Vordergrund, glaubwürdig, Marschrichtung, jeder zweite Gast, privaten Flugzeug, erscheint, Analyse, komplexer Wirtschafts- und Finanzthemen, Margarita Bityutski, globalen Machthaber