<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

22.04.2018  14:00
Doktor Tod aus Damaskus?
Schlächter von Damaskus. Kindervergaser. Babykiller von Syrien. Werkzeug Moskaus. Grausamer Despot. Monster. Tier. - Das sind alles Namen, mit denen die westlichen Medien und Politiker den Präsidenten Syriens, Bashar al-Assad, regelmäßig überhäufen. Er ist jetzt der oberste Bösewicht im Mittleren Osten, der Mann, den wir gerne hassen.  [Quelle: antikrieg.com / Eric MargolisJWD

Als altgedienter Nahost-Beobachter finde ich das alles schwer zu schlucken. Verglichen mit anderen brutalen Anführern des Mittleren Ostens ist Assad ziemlich schwacher Tee. Die amerikanisch-britische Propaganda hat es schwer, Assad in den schwärzesten Farben zu malen.

Artikel von Eric Margolis auf antikrieg.com  |  erschienen am 21. April 2018 auf 'ericmargolis.com'



Screenshot  |  Quelle: ericmargolis.com

Mittelost-Führer, die der US-Linie folgen und Israel freundlich gesinnt sind, werden von der amerikanischen Regierung und ihren zunehmend gezähmten Medien immer wieder als "Staatsmänner" oder "Präsident" bezeichnet. Es gibt den guten alten Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi in Ägypten, den Militärdiktator, der die einzige Demokratie dieser Nation zerstörte und ihr eine eiserne Herrschaft aufzwang. Aber wir werden von den US-Medien nie von den politischen Morden, den Verschwundenen, den Geheimgefängnissen und den Folterungen in Ägypten hören. Oder dass Ägypten seit der Ära von Anwar Sadat und Nachfolger Hosni Mubarak einer der drakonischsten Polizeistaaten der Welt ist.

Saudische Herrscher werden von den US-Medien und der Regierung mit Ehrfurcht behandelt, obwohl sie bei Hinrichtungen weltweit führend sind. Im vergangenen Jahr wurden 44 Menschen öffentlich enthauptet. In einigen Jahren wurden in Saudi-Arabien rund 150 Menschen enthauptet, oft ein Viertel davon pakistanische Gastarbeiter. Nachdem ich von der saudischen Religionspolizei verhaftet wurde, kann ich Ihnen sagen, dass das Königreich ein Polizeistaat mit Sanddünen und Kamelen ist. Die saudischen Vasallenstaaten Bahrain und die Emirate sind besser, aber nicht viel.

Marokko, ein wichtiger Verbündeter der USA, ist bekannt für seine schrecklichen Gefängnisse und brutalen Folterungen. Der Irak und Afghanistan, jetzt unter US-Kontrolle, sind noch schlimmer. Israel, der größte Empfänger von US-Hilfe, hält fast 7.000 palästinensische politische Gefangene, darunter 400 Kinder, und schießt palästinensische Demonstranten an der Grenze zu Gaza nieder.

Syrien war schon immer ein repressiver Polizeistaat. Ich erinnere mich, wie die "Spione" vor meinem Hotel aufgehängt wurden. Seine verschiedenen Polizeikräfte sind berüchtigt für Brutalität und Folter. Bis vor kurzem haben die USA sogar Gefangene nach Syrien geschickt, um dort gefoltert und inhaftiert zu werden.

Das war, bevor Washington die Entscheidung traf, die rechtmäßige Regierung Syriens zu stürzen ("Regime" im Washingtoner Gespräch) - als ersten Schritt zu einem Angriff auf den Iran.

Aber Damaskus war kein schlimmerer Menschenrechtsverletzer als Kairo, Amman, Rabat und Riad, allesamt US-Vasallen.

Beim Betrachten der aktuellen westlichen Hasskampagnen gegen Syrien und den Iran sollten Sie die Geschichte des modernen Mittleren Ostens im Auge behalten. Wir sehen wieder die Lügen von 1914 aus London über belgische Babys, die auf deutsche Bajonette aufgespießt wurden.

Jeder arabische oder iranische Führer, der eine unabhängige Politik suchte oder die Vormundschaft von London und Washington ablehnte, wurde delegitimiert, verurteilt und dämonisiert. Erinnern Sie sich an den iranischen Anführer Mohammed Mossadegh, der in einem CIA-Coup gestürzt wurde? An den berühmte ägyptischen Anführer Gamal Abdel Nasser, den die Briten als "Hitler am Nil" bezeichneten? Oder an den ermordeten libyschen Anführer Muammar Gadaffi, von Präsident Ronald Reagan als "verrückter Hund des Mittleren Ostens" bezeichnet? An Imam Khomeini aus dem Iran und Präsident Ahmadinejad, beide bevorzugte Ziele der westlichen Medienbeschimpfung und beide verglichen mit dem so überstrapazierten Hitler? An Saddam Hussein, den "Schlächter von Bagdad", und an den modernen Dr. Fu Manchu Osama bin Laden, den muslimischen Oberbösewicht aller Zeiten?

Natürlich ist nichts neu an diesen bösartigen Beschimpfungen. Während der viktorianischen Ära dämonisierte die britische Presse Erzbösewichte wie den "Mad Mullah", den Mahdi, den Fakir von Ipi und Nana Sahib vom Aufstand der Inder von 1857 gegen die britische Imperialherrschaft.

Bashar al-Assad war ein friedfertiger Augenarzt, der mit seiner in Großbritannien geborenen Frau in London lebte. Als sein unbesonnener älterer Bruder Basil bei einem Autounfall getötet wurde, war Bashar gezwungen, nach dem Tod seines sehr harten, rücksichtslosen Vaters Hafez al-Assad nach Syrien zurückzukehren und die nominelle politische Führung zu übernehmen. Bashars Hauptaufgabe war es, zwischen mächtigen Fraktionen in Damaskus zu vermitteln und zu versuchen, sein Land zu modernisieren.

Im Jahr 2011 entzündeten die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich, Israel und Saudiarabien mit oft fanatischen Dschihadisten einen Aufstand in Syrien. Der schüchterne zurückgezogene Bashar war gezwungen, in einem blutigen Bürgerkrieg zum Kriegsführer zu werden, während sich sein Land auflöste.

Präsident Trump, dessen B-52-Bomber den Mittleren Osten, Afghanistan, Somalia und Jemen verwüsten, nennt al-Assad ein "Monster". Einige seiner Verwandten sind in der Tat skrupellos. Aber sehr viele Syrer halten Assad für die einzige Hoffnung ihres Landes, zur Normalität zurückzukehren.

Link zum Originaltext bei ' antikrieg.com'  ..hier


Passend zum Thema:

 


zum Artikel ..hier

 

10.11.2011 23:55
Hurra, der Tyrann ist tot: So grausam war Gaddafi
schweizmagazin.ch - Freiheit obsiegt über die Tyrannei. So oder ähnliche werden die meisten Deutschen die revolutionären Ereignisse in Libyen beurteilt haben. Zumindest diejenigen, die keinen besonderen Bezug zu Land und Leute hatten und lediglich eher beiläufig über die Massenmedien einige Informationen mitbekommen haben.  JWD  ..mehr
 

<< zurück | Home | Tags: amerikanisch-britische Propaganda, illegaler Krieg, Terrorismus,  Völkerrecht, Kriegsverbrechen