<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen

12.01.2016 23:00
Medial vermittelte Feindbilder und
die Anschläge vom 11. September 2001

In den Tageshinweisen der Nachdenkseiten ist ohne weiteren Kommentar ein Hinweis enthalten, der ziemlich schal danach riecht, von einem transatlantischen Förderprogramm gesponsert zu sein. Ein ehemaliger, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Nachdenkseiten, - Kai Ruhsert -, hat wieder einmal ein Pamphlet verfasst (oder auch selbst nicht), wie es für Mietfedern typisch ist. JWD

Kaum weniger plump, hatte Ruhsert im letzten September versucht Werner Rügemer zu verunglimpfen, ob seines Vortrages „Europa im Visier der Supermacht USA“ vom 02.05.2015 [Auszug ..hier]. In gleicher Manier arbeitet sich Ruhsert jetzt an dem Friedensforscher Daniele Ganser ab.


Screenshot  |  Quelle: Nathan Flach via Youtube  |  veröffentlicht 20.12.2008

Etwas abgelegen vom Hauptgeschehen - WTC 7 -

Stichhaltige Belege für seine Behauptungen liefert Ruhsert nicht. Seine Story ist auf einem neuen Internet-Blog veröffentlicht worden, der sich - "Blog der Republik – Anstalt für andere Meinungen" nennt. 

Ob sich die Macher dieses Blogs auch unter den 27 000 Trolls* befinden, die von der CIA finanziert werden, lässt sich schwer ausschließen. Von einer guten finanziellen Ausstattung kann jedenfalls ausgegangen werden. Das mit der "Anstalt für andere Meinungen" scheint eher ein Treppenwitz zu sein.

Der gelernte Maschinenbauingenieur Ruhsert beschreibt den zwischenzeitlich recht populär gewordenen Friedensforscher Daniele Ganser als potentiellen Verführer der Massen, der sich erdreistet an der offiziellen Story über 9/11 zu zweifeln. Einen Wissenschaftler der sich erlaubt Tabus zu brechen und die transatlantische Weltordnung zu hinterfragen, gilt es zu diskreditieren. Auftragsgemäß?

Kai Ruhsert schreibt:

    "Dr. Daniele Ganser, Schweizer Historiker, Energie- und Friedensforscher und Leiter des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER), befasst sich mit so wichtigen Themen wie der Aufdeckung von Kriegspropaganda und der Analyse von Gewalteskalationsvorgängen.

    Um so bedauerlicher, dass er in seinen Vorträgen nicht immer wahrheitsgetreu argumentiert. Auf einer Veranstaltung am 15.12.2014 in Tübingen führte er sein Publikum im Hinblick auf den Einsturz eines World Trade Center-Gebäudes in New York am 11. September 2001 an der Nase herum.

    Mit dem WTC-7 war infolge des Terroranschlags noch ein weiteres Hochhaus kollabiert, das im Gegensatz zu den Zwillingstürmen nicht von einem Flugzeug getroffen worden war. In den offiziellen Berichten wird dieser Einsturz mit einem Brandschaden erklärt. Ganser versucht die Glaubwürdigkeit dieser Analyse zu erschüttern, ohne sich explizit auf eine andere Hypothese festzulegen. Doch dabei wendet er fragwürdige Methoden an:

    Zu Beginn hält er sich lange mit der Frage auf, warum der Einsturz des WTC-7 im 9/11 Commission Report nicht erwähnt wird. Der Zuhörer soll den Eindruck gewinnen, dies sei ein erstes Indiz für Unstimmigkeiten.

    Ganser zeigt in seinem Vortrag Ausschnitte eines Videos, auf denen scheinbar zu sehen ist, wie das WTC-7 vollkommen symmetrisch einstürzt. Das wäre unvereinbar mit der Analyse des NIST (National Institute of Standards and Technology), wonach der Einsturz auf der Ostseite begann.

    Ganser behauptet außerdem, das Gebäude sei im freien Fall eingestürzt.
    Er will die Zuhörer glauben machen, die offizielle Einsturzanalyse sei in wesentlichen Punkten offensichtlich falsch.

    Ganser beharrt darauf, der Besitzer des WTC-7 habe selbst eine Sprengung des Gebäudes vorgeschlagen.

    In einem Video lässt Ganser eine Reihe angeblicher Experten zu Wort kommen, denen zufolge ein Stahlskelett-Gebäude mit Feuer grundsätzlich nicht zum Einsturz gebracht werden kann.

    Diese Behauptungen sind nachweislich falsch."
Sind diese Behauptungen denn nachweislich falsch - wie es Ruhsert, der ehemalige technische Rechercheur eines Autozulieferers, herausposaunt? Er unterlässt es allerdings die Quelle seiner Weisheit zu nennen. Gerade dieser Nachweis würde brennend interessieren. Oder geht es um banale Wortklaubereien, die in dem hier zu diskutierenden Kontext völlig ohne Belang sind?

Zur Erinnerung: es  geht um Wolkenkratzer die in einer  Stahl-Beton-Gerüstbauweise nach bestimmten Feuerschutzrichtlinien konstruiert sind und nicht um Hallendächer, deren Stahlträger sich leicht, schon bei geringer Hitze verbiegen.

Der Schwätzer sollte sich einmal folgende Webseite zu Gemüte führen:

07.10.2010 [Quelle: 911-archiv.net]
WTC-7 - Der dritte Turm
Thursday, 07 October 2010 14:21 | Georg Lehle


Quelle: 911-archiv.net

Was sie hier sehen ist „World Trade Center 7“. Das 47-stöckige Hochhaus kollabierte am 11.9.2001 - von der medial zugeschalteten Welt-Öffentlichkeit weitestgehend unbeachtet - in New York City (17:20 Ortszeit). Die obige Bildsequenz zeigt den Kollaps in Intervallen von jeweils einer Sekunde. Es dauerte grob geschätzte 6.8s bis es komplett gefallen war. Ein freier Fall aus derselben Höhe (174m) würde 5,95 Sekunden dauern - im Vakuum ohne Luftwiderstand. WTC 7 fiel ohne nennenswerten Widerstand zu Boden. Diese Tatsache, als auch die deutliche Symmetrie des Einsturzes, setzen voraus, dass alle 83 vertikalen Stahlträger zeitgleich und komplett versagten - ein Verhalten, das bisher stets durch kontrollierte Sprengungen erzwungen werden musste.

Im Fall des WTC-7 behaupten die behördlichen US-Untersuchungsorgane, vormerklich das NIST (National Institute of Standards and Technology) bis heute, es handele sich um einen Unfall, der hauptsächlich auf Bürofeuer zurückzuführen sei. Weder die Dieseltanks des WTC-7 noch strukturelle Schäden, hervorgerufen durch Trümmerteile von WTC 1, 2 hätten eine wichtige Rolle gespielt.

    Other than initiating the fires in WTC 7, the damage from the debris from WTC 1 had little effect on initiating the
    collapse of WTC 7.[...]
    However, fuel oil fires did not play a role in the collapse of WTC 7. [...]
    NCSTAR 1A, p xxxii
Falls die Beschädigungen durch Trümmerteile schwerwiegend gewesen wären, hätte WTC-7 während des Kollapses in Richtung der beschädigten Seite umfallen müssen. Folgendes Video verdeutlicht solche asymmetrische Gebäude-Kollapse - hervorgerufen durch misslungene Sprengungen.


Quelle: Associated Press via Youtube

Nichtsdestoweniger steht die wissenschaftliche Erklärung dieses Kollapses, auch nach Veröffentlichung des Abschlußberichts 2008, weiter auf tönernen Füßen!

Beispielsweise musste NIST nach anfänglichen Vertuschungsversuchen schließlich zugeben, dass das Gebäude 8 Stockwerke tief, ca. 30 Meter oder 2,25 Sekunden, in freier Fallgeschwindigkeit fiel. In dem Vorentwurf ("draft") ihres Abschlussberichtes behauptete NIST, dass der Kollaps 40 % länger als Freifall dauerte und sich mit den physikalischen Naturgesetzen im Einklang befände (NIST: "was approximately 40 percent longer than the computed free fall time and was consistent with physical principles.").

NIST
verlegte den Beginn des Kollapses dafür zeitlich nach hinten. Als Beginn des Kollapses dient (bis heute) ein Zeitpunkt, wo das Gebäude noch keine Fallbewegung zeigt.

David Chandler sprach den Leiter der WTC-Untersuchung, Dr. Shyam Sunder, auf diese irreführende Darstellung an. Sunder entgegnete öffentlich, dass der Kollaps länger als Freifall dauern müsse, da Freifall bedeutete, dass sich keinerlei strukturelle Komponenten unter dem Gebäude befänden würden.

Aufgrund der klaren Beweisführung von David Chandler, musste NIST in ihrem Abschlussbericht den Hinweis aufnehmen, dass das Gebäude 2,25 Sekunden im Freifall fiel. Dafür strich NIST alle Hinweise, dass sich ihr Unfall-Szenario noch im Einklang mit den physikalischen Naturgesetzen befände.

Die von NIST präsentierten Computeranimationen des "Unfalls" spiegeln nicht den beobachtbaren, symetrischen Kollapsverlauf wieder ....


Quelle: 911-archiv.net

Während der öffentlichen Präsentation (Link) des NIST-Abschlussberichtes meinte der Leiter der WTC-Untersuchung, Dr. Shyam Sunder, dass diese Simulation ganz gut ("quite well", Zeitindex 7:00) den tatsächlichen Kollaps widerspiegelt. In Wahrheit ist es jedoch NIST in der Computer-Simulation nicht gelungen, den durch Feuer hervorgerufenen asymmetrischen Schaden in einen perfekten symmetrischen Kollaps münden zu lassen.

Die Computereingaben von NIST entsprechen nicht der Wirklichkeit:

Beispielsweise wurde die Länge der Bürofeuer völlig übertrieben. Der Leiter der WTC-Untersuchung Dr. Shyam Sunder gibt zu, dass die Feuer lediglich 20 Minuten an einer Stelle brennen können, da das Büromaterial dann ausgebrannt wäre....

    "The fires moved from location to location, meaning that at any given location the combustibles needed about 20 minutes to be consumed. While the combustibles at a location were being consumed, the fire front would be progressing to adjacent combustibles."

    NIST Advisory Committee meeting minutes, December 18th, 2007,
    http://wtc.nist.gov/media/NCSTACMeetingMinutes121807.pdf
Wie kommt NIST dann dazu, im Computerprogramm die Stahlträger 4 Stunden Hitze auszusetzen?
    "Figure 3-9 shows an example of the extent of structural damage from the fires, in this case for the 13th floor. At both 3.5 h and 4.0 h, connections, floor beams, and girders were damaged or had failed at steel temperatures that were approximately 400º C or less, primarily due to the effects of thermal expansion. After 4 h of heating, there was substantially more damage and failures in the WTC 7 structural system than at 3.5 h of heating. (...) However, it appeared likely the critical damage state occurred between 3.5 h and 4 h."
    NCSTAR 1A, p 32
Fotos und Videoaufnahmen beweisen, dass NIST Feuer an Orten annahm, die in Wirklichkeit längst ausgebrannt waren. Siehe Link zu "opposing simulations of the fires in WTC-7". NIST gibt dies sogar in Ihrem Bericht offen zu (NIST-Bericht: "The observed fire activity gleaned from the videos and photographs was not a model input (...)").

Desweiteren setzte NIST die Wärmeleitfähigkeit von Stahl im Programm auf 0.
    "The steel was assumed in the FDS model to be hermally-thin, thus, no thermal conductivity was used."
    NCSTAR 1-5F, p 20
Zuerst beschrieb NIST in einer früheren Studie, dass die Stahlbalken und Stahlträger mit Bolzen an die Etagen-Decken verbunden waren:
    "Most of the beams and girders [in WTC 7] were made composite with the slabs through the use of shear studs."
    NCSTAR 1-1, p 14
NIST beruft sich auf ein Papier des Gebäudeprojekt-Managers ("Building Project Manager") von WTC-7, John J. Salvarinas (Quelle). NIST veröffentlichte sogar eine Zeichnung, in der die Bolzen abgebildet sind (Quelle). Im Abschlussbericht aus dem Jahr 2008 lesen wir jedoch, dass keine Bolzen an den Trägern waren:
    "In WTC 7 no studs were installed on the girders."
    NCSTAR 1-9, p 346
Darüber hinaus verbot NIST-Direktor Patrick Gallagher die Veröffentlichung wichtiger Eingabe- und Ausgabe-Daten der Computersimulation. Begründung: Dies könnte die öffentliche Sicherheit gefährden.
    NIST-Direktor Gallagher, Juli 2009: Disclosure of WTC7 data "might jeopardize public safety". Quelle
Es möge selbstverständlich jeder zu eigenen Schlüssen kommen - ob der Glaubwürdigkeit beider Thesen - Sprengung oder Unfall - doch nicht ohne folgendes zu bedenken:


Quelle: 911-archiv.net (verlinkt)

In der Geschichte des Stahl-Hochbaus gibt es bisher keinen vergleichbaren Fall eines solchen Totalverlustes durch Feuer (Quelle) ... oder am 11. September: Es wurden andere Hochhäuser durch Feuer und Trümmer beschädigt - sogar noch stärker als WTC 7, aber sie erlitten keinen Total-Verlust (Quelle).

Obwohl Gebäude wie beispielsweise der Windsortower in Madrid und das Gebäude der First Interstate Bank in Los Angeles länger und intensiver brannten, überstand die Gebäudestruktur dieser Hochbauten die Flammenhölle weitestgehend unbeschadet.

Lediglich am Windsortower lässt sich ein partieller Einsturz beobachten, wie er auch bei den Twintowers und WTC 7 hätte vorkommen können. Doch kann ein partieller Einsturz an Ground Zero nicht beobachtet werden. Das Salomon Brothers Building (WTC-7) fällt um 17:20 symmetrisch in sein eigenes Fundament.

Auch NIST gibt die Einmaligkeit ihrer "Unfall-Erklärung" zu und schreibt in ihrem Bericht, dass hier Feuer zum ersten Mal ein hohes Gebäudes zum totalen Einsturz brachte.

    "This was the first known instance of fire causing the total collapse of a tall building"
    NIST, WTC-7 Report
Quelle des Bildes ist http://911research.wtc7.net


                        Quelle: 911-archiv.net
Das ist das einzig noch vorhandene Stahlteil von WTC-7. Es wurde durch eine Hitze-Attacke durchlöchert wie Schweizer Käse und in dieser Gestalt im Trümmerberg - seitens der US-Regierungsorganisation Federal Emergency Management Administration (FEMA) - aufgefunden und untersucht. FEMA schreibt:

"Es gibt Beweise für einen starken Hoch-Temperatur Korrosionsangriff auf den Stahl, der Oxidation und Sulfidierung beinhaltete und anschließende eine interkristalline Verschmelzung, leicht erkennbar in der oberflächennahen Betrachtung." Quelle

Dieser Fund ist bis heute (aus offizieller Sichtweise) ein "Mysterium" (New York Times), da vergleichbare Bürofeuer bisher dazu nicht in der Lage waren. Der Fund steht jedoch im Einklang mit dem Nachweis eines explosiven Brandbeschleunigers namens "Nanothermit" im WTC-Staub (Quelle) durch ein international besetztes Forscherteam, das FEMA erfolglos um eine Probe des Stahlteiles nachfragte. Dieser Brandbeschleuniger kann auch Schwefel (Sulfur) enthalten, um den Schmelzpunkt für Stahl herabzusetzen (Quelle).

NIST suchte weder nach Sprengstoff- noch nach Thermitrückständen, denn -Aussage des NIST-Sprechers Neuman- damit "verschwenden Sie Ihre Zeit... und das Geld der Steuerzahler".NIST erwähnte den FEMA-Fund in ihrem Abschlussbericht (2008) nicht, obwohl es ansonsten keinen WTC-7 - Stahl für ihre Untersuchung zur Verfügung hatte. Im Jahr 2005 log NIST, dass keinerlei WTC-7 Stahl mehr existierte und deshalb keine metallographische Untersuchung möglich sei (NIST, 2005: "No metallography could be carried out because no steel was recovered from WTC 7"). Die Geschwindigkeit mit der potentiell wichtige Beweisstücke (WTC-Stahl) vernichtet wurden, nannte Dr. Frederick W. Mowrer, Professor für das Engineering von Feuerschutz an der Universität von Maryland, "erschreckend".

Der Nachweis von "Nano-Thermit" im Staub und Überresten des World Trade Centers liefert -entgegen der offiziellen "Die Feuer waren es Theorie"- für alle Beobachtungen eine schlüssige Erklärung:

Eine wichtige Beobachtung war beispielsweise die geschmolzenen Stahles...

Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Ingenieure berichten, im Trümmerberg geschmolzenen Stahl gesehen zu haben. Der WTC-Konstruktionsingenieur Robertson berichtete von einem kleinen Fluss fließenden Stahls (Quelle). Folgendes Foto(Link)zeigt stark erhitztes Metal, das wegen seiner gelben Farbe mindestens eine Temperatur von 1200 Grad Celsius besaß. Am 12. September 2001 befanden sich Experten der US-Firma "Bechtel Gruppe" unter der Leitung von Stewart Burkhammer im "Ground Zero". Sie berichteten, dass ...
    ... der Trümmerberg immer extrem heiß war. Tägliche thermische Messungen, genommen per Helikopter, ergaben Temperaturen zwischen 200 Grad Celsius, bis zu mehr als 1537 Grad Celsius. (...) Die unterirdischen Feuer brannten genau 100 Tage und wurden schließlich am 19. Dezember 2001 für gelöscht erklärt.

    The debris pile at Ground Zero was always tremendously hot. Thermal measurements taken by helicopter each day showed underground temperatures ranging from 400ºF to more than 2,800ºF. (...) The underground fire burned for exactly 100 days and was finally declared "extinguished" on Dec. 19, 2001.
    Quelle
Während einer öffentlichen Befragung negierte der führende NIST-Ingenieur John Gross sowohl die Existenz geschmolzenes Stahls, wie auch überhaupt Kenntnis über solche Berichte zu haben. Gross Verhalten hat einen Grund: Bürofeuer brennen max. für eine kurze Zeit mit 1000 Grad Celsius, bevor sie sich stark abkühlen. Der Schmelzpunkt von Stahl liegt dagegen bei über 1500 Grad Celsius. Im folgendem Video wird die Aussage von Gross der Beweislage gegenübergestellt:


Quelle: Nathan Flach via Youtube  |  veröffentlicht 20.12.2008

 ... oder die zu beobachtende "Implosion" des Gebäudes - im Gegensatz zu den augenscheinlich explodierenden Wolkenkratzern WTC-1 und 2. Experten werten das "in sich selbst zusammenfallen" des Gebäudes als klassisches Beispiel einer kontrollierten Sprengung:

Danny Jowenko betreibt in den Niederlanden "Jowenko Explosive Demolitie BV" und ist mit kontrollierten Sprengungen und dem Abriß von Gebäuden vertraut. Er wurde im Auftrag der Fernsehsendung "ZEMBLA" am 10. September 2006 mit dem Zusammensturz des WTC7 konfrontiert. Danny Jowenko, der zuvor nie von WTC7 und dessen Kollaps am Abend des 11. September gehört hatte, antwortete unbefangen und unmissverständlich:


Quelle: einsteen via Youtube  |  veröffentlicht 24.09.2006

Jowenko: Das ist „controlled demolition".

ZEMBLA: Sicher?

Jowenko: Sicher! Es implodierte. Das war eine Auftragsarbeit. Ein Team von Experten tat dies.

ZEMBLA: Aber das ist auch am 11. September passiert.

Jowenko: Am selben Tag?

ZEMBLA: Am selben Tag.

Jowenko: Derselbe Tag?? Sind sie sicher?

ZEMBLA : Ja.

[Pause]
Jowenko: War es ganz sicher der 11.? Das kann ja nicht wahr sein!

Quelle: Danny Jowenko - Interview zum Einsturz des WTC 7


Gegenüberstellung:
Links WTC 7, rechts kontrollierte Sprengung ("Implosion"):


Quelle: John S via Youtube  |  veröffentlicht 24.09.2006

Der Leiter der NIST-"Untersuchung", Shyam Sunder, will einen Unterschied sehen - zwischen dem WTC-7 Kollaps und dem Kollaps hervorgerufen durch eine kontrollierte Sprengung. [...]

Nichtsdestoweniger existieren eine Reihe von Zeugenaussagen und auch Videoaufzeichnungen (Quelle), die gewaltige Explosions-Geräusche beweisen. Allen voran Barry Jennings (Link zu seinem Interview). Jennings berichtet von Explosionen im WTC 7 - sogar noch bevor die beiden Zwillingstürme fielen. Da Jennings Aussagen der offiziellen Darstellung widersprechen würden, stellte sie der deutsche Fernsehsender "zdf" in einer Doku falsch dar:

    (...) Jennings, ein Mitarbeiter der städtischen Hausverwaltung, berichtet (...), dass Explosionen im WTC 7 stattfanden, noch ehe die Zwillingstürme einstürzten. Nach offizieller Lesart haben aber gerade die herabstürzenden Trümmer die Schäden an Gebäude 7 verursacht. Doch Jennings Interview wurde so zerstückelt, dass seine Aussage einen völlig anderen Sinn bekommt. Er berichtete von zwei Explosionen, die erste, als er sich im 5. Stock des WTC 7 befand, die zweite, nachdem er den 8. Stock erreichte. Das ZDF zeigt an dieser Stelle die Einstürze von dem Süd- und Nordturm und ordnet sie somit den von Jennings geschilderten Ereignissen zu. Jennings hingegen machte in seinen Aussagen deutlich, dass sich die von ihm erlebten Explosionen vor dem Kollaps der Zwillingstürme zutrugen.

    Sebastian Range, "Das große Rätsel des 11. Septembers"
Im Jahr 2008 musste NIST, nachdem es gerichtlich erzwungen wurde, unter anderem folgendes Video veröffentlichen, in dem klare Explosionsgeräusche zu hören sind:


Quelle: pjczz via Youtube  |  veröffentlicht 08.10.2010

Der Gründer der "Architects and Engineers for 9/11 truth" Richard Gage klärt mit seinen Vortragsreisen auf - wie z.B. "Blueprint for Truth".... Seit geraumer Zeit vermittelt er weltweit die evidenten Indizien für eine Sprengung der WTC-Türme. Seiner Organisation schlossen sich mittlerweile fast 1500 Architekten und Ingenieure an, die sich nicht mit den offiziellen Erklärungen der Administrationen Bush/Obama zufrieden geben. Sie fordern, die Ereignisse einer unabhängigen und ordentlichen Untersuchung zu unterziehen.

Im Jahr 2010 entstand eine neue Organisation in den USA namens "Building What?", die sich Gehör verschafft, indem sie durch Fernsehspots auf Gebäude 7 aufmerksam macht. Sie sammelte dafür rund 90.000 Dollar an Spenden. Die Kampagne "Building what" ist nicht so leicht mit den üblichen verleumderischen Waffen der Medien wegzufegen, denn es kommen Angehörige von Opfern des 11. September 2001 zu Wort, die die Forderung der Experten nach einer unabhängigen Untersuchung unterstützen. [...]

Um Gebäude 7 (WTC 7) gibt es weitere Verdachtsmomente:

Im Bericht der 9/11 Kommission wird der Kollaps nicht angesprochen.

Es gab in dem Gebäude Regierungsbüros beispielsweise des Verteidigungsministeriums, secret service, der CIA - außerdem lagerte dort die US-Börsenaufsicht Akten etwa von der ENRON-Pleite. Die Akten wurden höchstwahrscheinlich zerstört. [...]

Bereits um 11:30 Ortszeit meldete der Nachrichtensender CNN den Zusammensturz eines 50-stöckigen Gebäudes. Zu dieser Zeit stand das einzig mögliche gemeinte Gebäude 7 allerdings noch bombenfest in seinem Fundament. Um 16 Uhr berichtete CNN dann erneut vom Einsturz des WTC7, obwohl es noch eine weitere Stunde dauerte bis das 47 Stockwerke hohe Gebäude in sich zusammen sank.

    CNN-reporter Dodds Frank describes: "[J]ust two or three minutes ago there was yet another collapse or explosion. I'm now out of sight, a Good Samaritan has taken me in on Duane Street. But at a quarter to 11, there was another collapse or explosion following the 10:30 collapse of the second tower. And a firefighter who rushed by us estimated that 50 stories went down. The street filled with smoke. It was like a forest fire roaring down a canyon."
    CNN, 9/11/2001
Um 12:00 "prophezeite" ein bis heute unbekannter (!) Ingenieur den Feuerwehr-Kommandanten Peter Hayden, dass WTC-7 in "ungefähr" 5 Stunden kollabieren wird, was es um 17:20 auch tat.
    “And it turned out that he was pretty much right on the money, that he said, ‘In its current state, you have about five hours." Quelle
Für Furore sorgte das zuerst gefundene Videomaterial einer Liveübertragung der BBC:

                      Quelle: 911-archiv.net

16 Uhr 40 Minuten, 11. September 2001: Im Hintergrund der Reporterin Jane Standley sieht man Gebäude 7 noch stehen als diese die Meldung verliest, das Gebäude 7 gerade zusammengebrochen sei. Der BBC-Moderator im Studio beeilt sich, den Zuschauern die passende Einsturz-Erklärung zu verkaufen: Feuer und Trümmerteile. Zufälligerweise brach die Leitung nach New York in diesem Moment zusammen.


Video: BBC meldet Einsturz von WTC-7 23 Minuten zu früh



Der Pächter von WTC-7 Larry Silverstein machte in einem Fernsehinterview, Januar 2004, folgende Bemerkung. Er hätte gegen 12:00 mit einem Feuerwehr-Kommandanten gesprochen ...

    "Ich erinnere mich, einen Anruf vom Feuerwehr-Kommandanten erhalten zu haben, er sagte mir, dass sie nicht sicher sind, ob sie das Feuer unter Kontrolle halten können, und ich sagte: "Wir hatten solch einen furchtbaren Verlust an Leben, vielleicht ist es das Klügste, es zu ziehen. Und wir machten die Entscheidung, es zu ziehen und wir beobachteten, wie das Gebäude kollabierte."

    "I remember getting a call from the fire department commander, telling me that they were not sure they were gonna be able to contain the fire, and I said, "We've had such terrible loss of life, maybe the smartest thing to do is pull it. And they made that decision to pull and we watched the building collapse." Quelle
2005 stellte Silverstein klar, dass er mit "pull it" nicht das Gebäude, sondern die Feuerwehreinheit meinte. Auch das ZDF stellte in ihrer wtc-7 Reportage diese Bemerkung derart dar. Jedoch vorenthielt das zdf den Zuschauern Silversteins letzten Satzteil "und wir beobachteten, wie das Gebäude kollabierte." Der Satzteil wurde weggeschnitten.

Diese Interpretation ist anzuzweifeln, weil im US-Englisch das passende Wort für "etwas zurückziehen, abziehen" withdraw wäre. Dagegen ist das übliche Wort, um "etwas abzureißen", pull down.

Fazit:

WTC-7 ist innerhalb der offiziellen Verschwörungstheorie der schwächste Punkt, die offensichtlichste Lüge. WTC-7 offenbart die Verstrickung der Medien in die US-Regierungspropaganda. Dieser Artikel zeigt beispielsweise auf, inwieweit das zdf bereit ist, ihre Zuschauer noch 2008 zu manipulieren und zu belügen. Die von den Massenmedien unkritisch propagierte "Feuer-wars"-Erklärung lässt grundsätzlich an deren Glaubwürdig- und Unabhängigkeit zweifeln.
Weiterlesen im Originaltext bei ' 911-archiv.net ' ..hier


Um jetzt auf Kai Ruhsert zurückzukommen, der sich darüber empört, dass Dr. Daniel Ganser versuche die Glaubwürdigkeit des Einsturzberichtes von NIST in Frage zu stellen, noch ein Anmerkung.

Glaubwürdig war der NIST-Report wohl nie. Das der WTC-7-Tower in annähernd freier Fallgeschwindigkeit implodiert ist, kann jeder Schüler einer höheren Klassenstufe selbst nachrechen.


Quelle: Hans Dampf via Youtube

Beginn des Einsturzes im Video bei 2:24 min, Ende des Einsturzes bei 2:30. Dies ergibt 6 Sekunden. Wie war noch mal die Formel von Weg und Zeit beim freien Fall?

h = g * t * t / 2 = 9,81 * 6 * 6 / 2 = 176,58 m

"h" die Fallstrecke in Meter
"g" die Erdbeschleunigung in Meter pro Sekunde-Quadrat
"t" die Fallzeit in Sekunden

Die offizielle Höhe des Gebäudes betrug 174m. Also kann man mit Fug und Recht davon sprechen, dass das WTC 7 mit nahezu freier Fallgeschwindigkeit, bei beeindruckender Präzision, in sich zusammengefallen ist.

Tja, eine harte Nuss  für alle CIA-Trollen, - Herr Ganser liegt wohl richtig mit dem was er zum Thema zu sagen hat...

Was Kai Ruhsert angeht, den gelernten Maschinenbauingenieur mit Berufserfahrung als technischer Rechercheur bei einem Auto-Zulieferer, so bleibt abzuwarten, bis wann er genug recherchiert hat, um zu erklären, wo Saddam Hussein die nicht gefundenen Massenvernichtungswaffen versteckt hat. - Putin?


*) Über 27 000 Trolls (PR-Berater) sollen vom Pentagon mit jährlich 4,7 Milliarden $ finanziert werden, meldete der "Züricher Tagesanzeiger Anzeiger" bereits 2009. ..hier


Passend zum Thema:

29.10.2015 00:00
Denk ich an Witten in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht
Schwarmdummheit? Ich versuche zu verstehen was Wittener Lokalpolitiker geritten haben mag, ein von Dummheit strotzendes Brieflein an ihre private, staatlich anerkannte Universität Witten/Herdecke zu schreiben, weil diese den derzeit bekanntesten Friedensforscher Dr. Daniele Ganser zu einem Vortrag eingeladen hat. Ich unterstelle Schwarmdummheit deshalb, weil jemand alleine einfach nicht so hirnlos sein kann, wie ein einzelner Verfasser dieses Briefes hätte sein müssen. JWD  ..weiterlesen


11.09.2015 20:30
„Verschwörungstheoretiker“ – Wer zu viele Fragen stellt, ist raus
Wer zu politischen Zusammenhängen zu viele Fragen stellt, bekommt schnell das Etikett „Verschwörungstheoretiker“ angehaftet: RT Deutsch spricht mit Mathias Bröckers, freier Journalist und Gründungs-Mitglied der TAZ, und fragt wie der Begriff als Waffe im politischen Diskurs eingesetzt wird. Zu Wort kommen außerdem der Schweizer Historiker Daniele Ganser, der Autor und ehemalige SPD-Politiker Andreas von Bülow sowie Tommy Hansen, freier Journalist und Herausgeber des unabhängigen Polit-Magazins Free21. [Quelle: RT Deutsch / Der fehlende Part] JWD  ..weiterlesen


11.09.2015 10:50
Wider die Märchenerzählung, die USA seien eine friedensstiftende Organisation
Werner Rügemer antwortet auf die Kritik von Kai Ruhsert an seinen Vortrag - „Europa im Visier der Supermacht USA“ -, den Rügemer, gut vorbereitet, Anfang Mai bei den "24. Pleisweilergesprächen" gehalten hatte. Es wurde faktenreich dargelegt, wie wenig die offizielle Geschichtsschreibung der Sieger, in Bezug auf die beiden Weltkriege, mit der Wahrheit korrespondieren. Für manch biederen Zeitgenossen dürfte eine Welt zusammengebrochen sein und bei manchen so etwas wie einen Beißreflex aktiviert haben. JWD  ..weiterlesen


16.03.2015 01:00
Medial vermittelte Feindbilder und die Anschläge vom 11. September 2001
Vortrag von Daniele Ganser - Als am 11. September 2001 zwei Flugzeuge in den Nord- und den Südturm des World Trade Centers rasten, und beide Türme nach kurzer Zeit einstürzten, war die gesamte Welt geschockt. Die mediale Aufmerksamkeit war zunächst bei den eingestürzten Zwillingstürmen, nicht jedoch bei dem ebenfalls eingestürzten WTC-Gebäude 7, das weder von einem Flugzeug getroffen wurde, noch mit einer einzigen Silbe im offiziellen Untersuchungsbericht zu den Anschlägen erwähnt wurde. [Quelle: kenfm.de]  JWD  ..weiterlesen


17.09.2014 00:00
9/11: Die Mutter aller seither verbreiteten großen Lügen
Der US-Autor Stephen Lendman untersucht die Rolle der Lüge in der US-Außenpolitik und bezeichnet die offizielle Story über die Anschläge am 11.09.2001 als "die Mutter aller seither verbreiteten großen Lügen". [Quelle: luftpost-kl.de] JWD  ..weiterlesen


11.09.2013 10:35
Neues Buch über die Anschläge am 11. Sept. 2001, das aus dem Rahmen fällt
Elias Davidsson weist in seinem neuen Buch zu den Terroranschlägen am 11. September 2001 durch eine akribische Überprüfung offizieller US-Dokumente nach, dass viele der angeblichen Beweise gefälscht wurden. [Quelle: luftpost-kl.de] JWD  ..weiterlesen

<< zurück | Home | Tags: 9/11, 11.September 2001, WTC 7, World Trade Center, Sprengung, Feuer-wars-Theorie, Verschwörungstheorien, Mainstream-Propaganda, CIA-Trolls, Inside Job