<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen

22.12.2015 14:15
Demokratie in Flammen
Festival des dokumentarischen Kinos über die Ereignisse in der Ukraine
Berlin -  Am vergangenen Wochenende fand in der Hauptstadt das nichtkommerzielle Festival des dokumentarischen Kinos über die Ereignisse in der Ukraine statt. Fünf Regisseure stellten ihre Versionen der Ereignisse in Odessa vor, die am 2. Mai 2014 im Haus der Gewerkschaften vorgefallen waren.  JWD

Das Festival «DEMOKRATIE IN FLAMMEN» wurde vom unabhängigen journalistischen «CLUB Reporter» und «EMA European Media Agency GmbH» Verlag organisiert.

Bei den tragischen Ereignissen in der Hafenstadt Odessa (Ukraine), wurden 48 Bewohner der Stadt getötet. Sechs Autoren aus  aus den Ländern Deutschland, Ukraine und Russland erzählen in ihren Filmen über diese unfassbare Tragödie und lassen die Beteiligten und Augenzeugen zu Wort kommen.

Folgende Filme wurden vorgestellt:
 

Ukrainian Agony
 

Die Spaltung

2. Mai. Der gelüftete Mythos
 

Die brennenden Herzen

Die Brandwunde

Das Lauffeuer

Quelle: prizm-film.info (Bilder verlinkt)


Als Sieger auserkoren wurde der Film von Mark Bartelmai:
"Ukrainian Agony - Der verschwiegene Krieg"


Quelle: Nuo-Viso.TV  |  veröffentlicht 17.12.2015

Ukrainian Agony - Der verschwiegene Krieg

Seit Juli 2014 lebt Mark Bartalmai in Donezk – genau in der Region der Ukraine, wo ein blutiger Bürgerkrieg tobt. Für westliche Medienkonsumenten steht fest: Putin ist für den Konflikt verantwortlich.

Doch Mark Bartalmai wollte es genauer wissen und ging mit seiner Kamera direkt an die Kriegsfront. Seine Erfahrungen und sein Bildmaterial stellt er in Zusammenarbeit mit NuoViso Filmproduktion in einer Dokumentation zusammen.

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen. Tatsächlich handelt es sich bei den sogenannten Separatisten – von Kiev oftmals auch als Terroristen bezeichnet, um die Zivilbevölkerung im Donbass. Aus deren Reihen bildete sich eine Bürgerwehr, welche die neue Regierung in Kiev nicht akzeptieren wollte.

Diese schickte gleich die Armee – gegen das eigene Volk….

Bitte unterstützen Sie die Produktion weiterer geplanter Filme von Mark Bartalmai mit dem Kauf der DVD: nuovisoshop.de

 


Passend zum Thema:

05.11.2015 12:50
Odessa: Polizei wusste von Anschlagsplänen
Europarats-Untersuchung zum Gewerkschaftshaus-Pogrom von Odessa: Polizei wusste von Anschlagsplänen - Am gestrigen Mittwoch veröffentlichte der Europarat einen Bericht, dem zufolge "kein substanzieller Fortschritt" bei der Untersuchung der blutigen Ereignisse am 2. Mai 2014 in Odessa gemacht wurde. Auch habe die ukrainische Polizei schon Tage zuvor von Plänen gewusst, die die Zerstörung des Gebäudes vorsahen. Kritik übt der Bericht auch an der mangelhaften Untersuchung der Schüsse auf dem Maidan im Februar 2014. [Quelle: RT Deutsch]  JWD  ..weiterlesen


03.05.2015 20:00
Berliner gedenken der Opfer des Odessa- Massakers am Brandenburger Tor
Berliner gedenken am 2. Mai vor dem Brandenburger Tor den Opfern des vorsätzlich gelegten Brandes im Gewerkschaftshaus von Odessa. Mehr als 200 Menschen wurden bei dieser Tragödie am 2. Mai. 2014 verletzt und mindestens 48 Menschen kamen dabei nach offiziellen Angaben ums Leben. Die tatsächliche Opferzahl liegt vermutlich weit höher. [Quelle: RT Deutsch] JWD  ..weiterlesen


11.04.2015 03:00
Lauffeuer - Eine Tragödie zerreißt Odessa zu Beginn des Ukrainischen Bürgerkrieges (Dokumentation)
Ein Film über die Brandangriffe auf das Gewerkschaftshaus in Odessa zu Beginn des ukrainischen Bürgerkrieges, die Rolle von Ultranationalen, der Polizei und Politik im Post-sowjetischen Raum. Dies ist eine Dokumentation über ein Schlüsselereignis des ukrainischen Bürgerkrieges und eine Stadt die dadurch zerrissen wurde. [Quelle: lauffeuer-film.de] JWD  ..weiterlesen


30.09.2014 20:50
Unabhängige Untersuchung der Massengräber in der Ukraine notwendig
"Kurz vor den Wahlen in der Ukraine sind die Bedingungen, unter denen diese Wahlen stattfinden sollen, weitestgehend ungeklärt und verschlechtern sich täglich. Blutige Kämpfe im Donbass machen die Waffenruhe immer brüchiger. Dringend muss international untersucht werden, wer für die erneuten Kämpfe ebenso wie für die Todesschüsse auf dem Maidan und den Mord im Gewerkschaftshaus von Odessa verantwortlich ist", sagt Wolfgang Gehrcke, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. [Quelle: linksfraktion.de] JWD  ..weiterlesen


09.08.2014 00:00
Das Massaker von Odessa
BERLIN - Eine Sammlung von über 50 Bildern vom Angriff auf das Gewerkschaftshaus am 2. Mai, werden vom 11. bis einschließlich 18. August in der jW-Ladengalerie gezeigt. In dieser Ausstellung, die bereits in mehreren europäischen Hauptstädten zu sehen war, sind Grausamkeiten schlimmster Art festgehalten. jW hat sich trotzdem sofort bereit erklärt, die eigenen Räume zur Verfügung zu stellen, als sich die Möglichkeit ergab, die Bilder nach Berlin zu holen. Zur Ausstellungseröffnung sind ukrainischen Augenzeugen des Geschehens anwesend. [Quellen: jungewelt.de & german.ruvr.ru] JWD  ..weiterlesen


20.05.2014 00:00
Massenmorde in Odessa gehen auf's Konto der Kiewer Putschregierung des Westens
Immer mehr Details werden bekannt und beweisen, dass das Massaker in Odessa, bei dem über hundert unbewaffnete Zivilisten bestialisch ermordet wurden, von der illegalen Maidanregierung angestiftet worden war. Die westlichen Systemmedien, verschweigen, vertuschen und lügen mit einem unglaublichem Zynismus. Die offensichtlich geisteskranke, blutrünstig ständig Brutalität fordernde, dabei vom Westen gestützte Präsidentschaftskandidatin Timoschenko, bedankt sich bei der ausführenden Verbrecherbande für deren Gräueltaten. JWD  ..weiterlesen


07.05.2014 03:15
Kiewer Machthaber treiben zum Bürgerkrieg:
Dutzende Demonstranten verbrennen in Odessa
-
Die Ukraine steuert nach einer weiteren Offensive der Kiewer Putsch-Regierung immer weiter in Richtung Bürgerkrieg. In der Nacht starben in Odessa über 30 Menschen, als ein von flüchtenden Aktivisten besetztes Gewerkschaftsgebäude in Flammen aufging.  Zuvor waren Einheiten der Armee und der Nationalgarde auf Befehl der Kiewer Behörden zum dritten Mal gegen Stellungen der sogenannten Donezker Volksmiliz in Slawjansk vorgegangen. Bewohner der Stadt stellten sich den Angreifern in den Weg. [Quelle: compact-magazin]  JWD  ..weiterlesen


03.05.2014 16:15
Eskalation in Odessa: „Führung in Kiew hat Blut an den Händen“
Nach den jüngsten Zusammenstößen im ukrainischen Odessa steigt die Opferzahl weiter. Der Kreml erhebt schwere Vorwürfe gegen die Führung in Kiew und bezeichnet Europas Reaktion als empörend und zynisch. Der ukrainische Geheimdienst wittert indes russische Spezialkräfte hinter den Unruhen. [Quelle: german.ruvr.ru] JWD  ..weiterlesen

 
<< zurück | Home | Tags: Terrorismus, Ölschmuggel, Deash, IS, ISIS, USA, CIA, Kriegsverbrechen, Völkerrecht, UNO Charta